Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

US-Forschende: Meeresspiegel steigt stark – und 40 Prozent der Amerikaner leben an der Küste

USA, Pensacola: Fahrzeuge stehen auf einer überfluteten Straße. Hurrikan „Sally" ist an der US-Golfküste auf Land getroffen. Der Südosten des Bundesstaates Alabama und der Westen von Florida waren zunächst besonders von starken Winden und Überschwemmungen betroffen. (Archiv/Symbolbild)

New York. Der Meeresspiegel an den amerikanischen Küsten wird in den nächsten 30 Jahren so stark ansteigen wie im gesamten 20. Jahrhundert. Die großen Städte an der Ostküste werden selbst an sonnigen Tagen regelmäßig von kostspieligen Überschwemmungen heimgesucht, warnt ein Regierungsbericht, der am Dienstag von der US-Wetterbehörde NOAA und sechs weiteren Bundesbehörden veröffentlicht wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Meeresspiegel wird danach um 0,25 bis 0,3 Meter steigen, in Teilen der US-Staaten Louisiana und Texas sogar um 0,45 Meter. „Der Anstieg des Meeresspiegels ist da“, sagte Nicole LeBoeuf, Direktorin der NOAA. Der prognostizierte Anstieg ist besonders alarmierend, da die Meere entlang der Atlantikküste im 20. Jahrhundert so schnell gestiegen sind wie seit 2000 Jahren nicht mehr. 40 Prozent der amerikanischen Bevölkerung leben an der Küste.

Ostküste gefährdet

Das Schlimmste des langfristigen Anstiegs des Meeresspiegels durch das Abschmelzen der Eisschilde in der Antarktis und in Grönland werde jedoch wahrscheinlich erst nach 2100 eintreten, sagte der Ozeanograph William Sweet, der Hauptautor des Berichts. „Die Überschwemmungen an den Küsten der USA, die wir jetzt erleben, werden in ein paar Jahrzehnten ein ganz neues Ausmaß annehmen“, sagte die Geowissenschaftlerin Andrea Dutton von der University of Wisconsin-Madison, eine Spezialistin für den Anstieg des Meeresspiegels, die nicht an dem Bundesbericht beteiligt war. „Wir können diesen Güterzug aus mehr als einer Meile Entfernung kommen sehen. Die Frage ist, ob wir weiterhin Häuser ins Meer rutschen lassen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bis Mitte des Jahrhunderts würden „moderate“ Überschwemmungen kleinere Überschwemmungen, die es in manchen Gebieten bereits regelmäßig gibt, ersetzen, warnen die Forscher. „Es werden Gebiete überschwemmt werden, in denen es bisher keine Überschwemmungen gab“, sagte William Sweet. „Viele unserer großen Ballungsgebiete an der Ostküste werden zunehmend gefährdet sein.“

Und das gilt nur bis 2050. Der Bericht prognostiziert einen durchschnittlichen Anstieg des Meeresspiegels in den Vereinigten Staaten um etwa einen Meter – im Osten mehr, im Westen weniger – bis zum Ende des Jahrhunderts.

RND/AP

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen