Unser Sohn hat zwei Mütter – und nein, ihm fehlt keine männliche Bezugsperson

Mutter mit Kind auf einem Feld.

In einer Familie ist doch am wichtigsten, dass ein Kind geliebt wird.

Die 33-jährige Conny lebt mit ihrer Frau in Würzburg. Die beiden haben einen zweijährigen Sohn, der auch rechtlich der Sohn von beiden Müttern ist. Doch dieser Weg war nicht einfach. Conny erzählt, was für Steine ihnen die Behörden in den Weg gelegt haben und warum ihrem Sohn keine männliche Bezugsperson fehlt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie und wann hast du deine Partnerin kennen gelernt?

Wir haben uns 2015 über das Internet kennen gelernt und haben nach kurzem Schreiben festgestellt, dass wir nur wenige Kilometer voneinander entfernt lebten. Es funkte schnell und ich zog zu ihr, weil sie in einem Haus lebte und ich damals aus meiner Wohnung ausziehen musste.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie schnell war für euch klar, dass ihr Kinder wollt?

Meine Frau hat bald mit dem Thema Kinder angefangen. Ich hatte bislang keinen Kinderwunsch. Dazu muss man wissen, dass ich mich erst recht spät geoutet habe. Ich war sogar vorher mit einem Mann verheiratet, in dieser Beziehung waren Kinder kein Thema. Mit meiner Frau aber änderte sich das. Und nach etwa eineinhalb Jahren Beziehung wurde der Wunsch konkreter.

Wie ist euer Traum von einem Kind dann in Erfüllung gegangen?

Uns war wichtig, dass wir dafür unter uns bleiben, also ohne Ärzte. Wir wollten auch nicht in die Klinik. Deshalb haben wir uns für eine Samenspende einer großen dänischen Samenbank entschieden, die schicken den Samen nach Hause. Ich hatte vorher über Monate hinweg meinen Zyklus ganz genau beobachtet und alles notiert, damit wir auch wirklich den richtigen Zeitpunkt erwischen. Und tatsächlich hat der erste Versuch gleich geklappt.

Hat der Erzeuger irgendwelche Rechte und Pflichten?

Da es eine anonyme Spende ist, gibt es keine Rechte und Pflichten. Das war auch der Grund, warum wir uns bewusst dafür entschieden haben. Wenn man den Spender später mal kennen lernen möchte, müsste man das mit der Samenbank besprechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Und wie ist das bei euch – welche Rechte hat deine Frau?

Meine Frau musste den Kleinen adoptieren. Es gibt zwar die Ehe für Alle, aber der Bereich Kinder ist da nicht mit abgedeckt. Zwei Mütter zu haben ist biologisch unmöglich, daher wird es auch rechtlich erstmal so gehandhabt. Heißt: Obwohl das Kind in eine Ehe hineingeboren wurde, gilt es nicht rechtlich als Kind von beiden Müttern.

Das war ein langer und nerviger Weg, denn es ist eine klassische Stiefkindadoption und wir mussten beide einen Lebensbericht schreiben, erklären, warum das Kind adoptiert werden soll und das Jugendamt kam uns auch besuchen. Diese Zeit fanden wir absolut anstrengend und es hat leider nicht viel mit Gleichstellung zu tun. Aber wir haben es geschafft und nun haben wir beide die gleichen Rechte und Pflichten.

Habt ihr irgendwann mal negative Rückmeldung darauf bekommen, dass ihr als lesbisches Paar ein Kind bekommt?

Unsere Familien haben sich gefreut und wollten auch genau wissen, wie wir das alles gemacht haben. Negative Reaktionen aus dem nahen Umfeld gab es nicht – wenn dann von Fremden und leider auch von Behörden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hat eurer Sohn schon mal gefragt, warum er zwei Mamas hat und was sagt ihr ihm da?

Er ist ja noch sehr klein, daher hat er noch nicht danach gefragt. Aber seine Cousine und Cousin sind älter und die waren natürlich neugierig. Neulich hat mich im Zug eine Sechsjährige gefragt, wie es sein kann, dass unser Sohn zwei Mamas hat. Ich habe es ihr dann erklärt. Ich hoffe, dass es für unseren Sohn einfach normal sein wird. Und natürlich bin ich da, um seine Fragen zu beantworten.

Du sagst “Regenbogenfamilie” ist ein Wort, das dir nicht gefällt. Warum?

Für uns sind wir als Familie normal und “Regenbogenfamilie” klingt immer exotisch und etwas schrill. Das sind wir gar nicht. Ich denke, die Definition von “normal” ist sehr individuell und je normaler wir mit dem Thema umgehen, desto weniger wird es exotisch. Daher braucht es keinen Begriff dafür. Familie ist einfach Familie.

Was würdest du dir für Familien mit gleichgeschlechtigen Paaren von der Gesellschaft wünschen?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ich würde mir wünschen, dass die Ehe für alle tatsächlich Gleichstellung meint. Und ich würde mir wünschen, dass die Frage, ob dem Kind dann nicht eine männliche Person im Leben fehlt, endlich aufhört. Er wächst eben in einer Familie auf. Wichtig ist aus meiner Sicht nur, dass er geliebt wird. Ach, und eine Sache noch: Wir werden sehr oft gefragt, wer denn nun die Mutter sei. Ich antworte nur noch: Wir beide. Das einfach zu akzeptieren wäre ganz toll.

*Name von der Redaktion geändert

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken