“Science”-Magazin: Bild von Schwarzem Loch “Durchbruch des Jahres”

.Dieses Bild ist der erste direkte visuelle Nachweis eines Schwarzen Lochs. Das Schwarze Loch befindet sich im Zentrum der riesigen Galaxie Messier 87.

.Dieses Bild ist der erste direkte visuelle Nachweis eines Schwarzen Lochs. Das Schwarze Loch befindet sich im Zentrum der riesigen Galaxie Messier 87.

Washington. Die erste Aufnahme eines Schwarzen Lochs ist für die Macher des renommierten "Science"-Magazins die wichtigste Forschungsarbeit in diesem Jahr. "Für Astronomen bestätigt das Bild jahrzehntelange Arbeit, in der sie Theorien über schwer greifbare Objekte aufgestellt haben, die sie nicht sehen konnten", heißt es zur Begründung des "Breakthrough of the Year" ("Durchbruch des Jahres").

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am 10. April hatten Astronomen eine Aufnahme des extrem massereichen Schwarzen Lochs im Zentrum der 55 Millionen Lichtjahre entfernten Galaxie Messier 87 präsentiert: einen leuchtenden Ring mit einem schwarzen Zentrum. Zwei Jahre lang hatten Experten Beobachtungen ausgewertet, für die sich acht Observatorien auf vier Kontinenten zum "Event Horizon Telescope" zusammengetan hatten. Mehr als 200 Menschen in 20 Ländern arbeiteten an dem Projekt.

Eigentlich unsichtbar

Aufgrund ihrer extremen Masse lassen Schwarze Löcher noch nicht einmal das Licht entkommen, dadurch sind sie praktisch unsichtbar. Allerdings heizt sich Materie, bevor sie in ein Schwarzes Loch gezogen wird, extrem stark auf und strahlt dann hell. Dieses charakteristische Leuchten ist auf der Aufnahme rötlich zu sehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Science" führt neun weitere Forschungsarbeiten als bahnbrechend auf. Dazu gehören eine Computer-Software, die besser Poker spielt als alle Profis, die sich mit ihr gemessen haben, und die Entwicklung von zwei Ebola-Medikamenten. Ebenfalls unter den Top Ten sind Erkenntnisse zu einem gewaltigen Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren, der das Aussterben aller großen Dinosaurier auslöste. Forscher hatten einen Bohrkern aus dem Krater analysiert und anhand dessen die Stunden nach dem Einschlag rekonstruiert.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen