Nach Flut im Ahrtal: Greenpeace warnt vor Kahlschlägen in Mittelgebirgen

Eine Luftaufnahme zeigt die Zerstörungen an der Ahr, nachdem in der Nacht auf den 15. Juli 2021 eine Flutwelle das Dorf Insul überschwemmt hat. Greenpeace pocht auf mehr Schutzwälder in Mittelgebirgen, um die negativen Auswirkungen von extremem Starkregen zu verringern.

Eine Luftaufnahme zeigt die Zerstörungen an der Ahr, nachdem in der Nacht auf den 15. Juli 2021 eine Flutwelle das Dorf Insul überschwemmt hat. Greenpeace pocht auf mehr Schutzwälder in Mittelgebirgen, um die negativen Auswirkungen von extremem Starkregen zu verringern.

Hamburg/Grafschaft. Greenpeace hat zweieinhalb Monate nach der tödlichen Flut im Ahrtal vor Kahlschlägen und Monokulturen in den Wäldern von Mittelgebirgen gewarnt. Kahlflächen könnten „langfristig fatale Folgen bei Starkregen haben und müssen vermieden werden, da bewaldete Hänge eine deutlich höhere Stabilität aufweisen“, teilte die Umweltorganisation mit. Ihr Waldexperte Christoph Thies erklärte: „Die Wälder in den deutschen Mittelgebirgen können eine wichtige Schutzfunktion einnehmen, um die Auswirkungen der Extremwetter abzuschwächen. Die Flutkatastrophe vom Ahrtal ist auch eine Mahnung, wie wichtig Waldschutz ist.“ Die Landesregierungen sollten daher „Wälder in steilen Hanglagen größtenteils unter Schutz stellen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Alpen wird Schutzfunktion des Waldes bereits genutzt

Anders als in den Mittelgebirgen ist laut Greenpeace in den Alpen das Konzept des Schutzwaldes weit verbreitet. Er schütze Dörfer im Tal vor Lawinen und Steinschlag, aber auch vor Hochwasser und Überschwemmungen. Gesunde Wälder ermöglichten hier, „dass Wasser auch nach starken Regenfällen versickert und abfließt, ohne den Hang mit sich zu reißen. Das verzweigte Wurzelwerk nimmt viel Wasser durch den Boden auf.“ Bei Monokulturen und stark bewirtschafteten Wäldern sei der Boden dagegen sehr verdichtet und könne weniger Wasser speichern. Monokulturen im Wald bestehen zum Beispiel nur aus Fichten, die relativ rasch wachsen und oft gut verkauft werden können. Mittlerweile setzen Forstbehörden allerdings verstärkt auf Mischwald.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Donnerstagabend war in Grafschaft hoch über der Ahr die zweite sogenannte Zukunftskonferenz mit Vertretern des Landes Rheinland-Pfalz zum Wiederaufbau des größtenteils zerstörten Flusstals geplant. Bei dem Hochwasser nach extremem Starkregen waren hier am 14. und 15. Juli 133 Menschen getötet, Hunderte Anwohnerinnen und Anwohner verletzt und Tausende Häuser beschädigt oder zerstört worden.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken