„Brauchen Allianz der Willigen“

Klimaforscher Latif vor Weltklimagipfel: „Wüsste nicht, warum es jetzt klappen sollte“

Warnt seit Jahrzehnten vor der Klimakrise: Klimatologe Mojib Latif.

Warnt seit Jahrzehnten vor der Klimakrise: Klimatologe Mojib Latif.

Kiel. Der Klimawissenschaftler Mojib Latif hält die globalen Klimakonferenzen nicht für zielführend, um die Emissionen der Länder deutlich zu senken. Vom 6. bis 18. November findet im ägyptischen Scharm el Scheich der nächste Weltklimagipfel (COP 27) statt. Im Gespräch mit dem „Klima und wir“-Podcast des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) wünscht sich Latif verbindliche Reduktionsziele als Ergebnis der COP 27, sagt aber auch: „Das wird nicht passieren. Wenn das nach einem Vierteljahrhundert Klimadiplomatie nicht geschehen ist, wüsste ich nicht, warum es jetzt auf einmal in Ägypten klappen sollte.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Die Weltklimakonferenzen seien als mediale Ereignisse wichtig, um immer wieder öffentliche Aufmerksamkeit auf das Thema zu lenken. „Aber wenn wir vorankommen wollen, müssen sich die Länder im Sinne einer Allianz der Willigen zusammenschließen, die wirklich vorangehen wollen“, fordert Latif.

1,5-Grad-Ziel verspielt

Zu diesem Zusammenschluss zählt Latif auch Deutschland. Die Bundesrepublik hätte zwar in der Vergangenheit noch mehr machen können, meint der Forscher, habe aber ihren Treibhausgasausstoß seit 1990 immerhin um fast 40 Prozent verringert. „Das muss man ja mal kontrastieren mit dem weltweiten CO₂-Ausstoß, der im selben Zeitraum um fast 60 Prozent gestiegen ist.“ Es gebe einige Länder in Europa „für die Klimaschutz nicht nur ein Buzzword ist“. Dazu zählt er auch die USA, wenngleich, so Latif, man abwarten müsse, was dort passiere und ob Joe Biden über 2024 hinaus Präsident bleibe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das 1,5-Grad-Ziel, auf das die Erderhitzung laut Pariser Klimaabkommen von 2015 begrenzt werden soll, hält der Klimawissenschaftler für nicht mehr erreichbar. „Im Moment laufen wir als Welt ja immer noch in die falsche Richtung, da sich die Emissionen von Treibhausgasen weiter erhöhen, obwohl sie eigentlich rapide sinken müssten.“

Das ganze Gespräch mit Mojib Latif hören Sie im „Klima und wir“-Podcast auf rnd.de und überall, wo es Podcasts gibt. In der Episode spricht der Ozeanograph auch über die Rolle der Weltmeere beim Klimaschutz und verrät, warum es auch nach Jahrzehnten des Wissens nicht zu spät ist, den Einsatz für eine klimagerechte Erde aufzunehmen.

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen