Mascara bei „Öko-Test“: Acht Produkte fallen durch

„Öko-Test“ hat Wimperntusche getestet.

„Öko-Test“ hat Wimperntusche getestet.

Hannover. Mascara zählt zu den wichtigsten Utensilien für Make-up-Liebhaber. Aber oftmals wissen diese nicht, was genau in ihrer Lieblingswimperntusche enthalten ist. Das Magazin „Öko-Test“ hat 18 schwarze Mascaras, die alle Volumen versprechen und nicht als wasserfest beschrieben werden, auf ihre Inhaltsstoffe geprüft. Während sechs die Note „sehr gut“ erhielten, sind ganze acht im Test durchgefallen, und „Öko-Test“ rät sogar „dringend“ von einer Nutzung ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am besten schnitten beispielsweise die Drogerietuschen „Alterra Fake Lash Effect Mascara“ oder „Alverde Glamourous Volume“ ab. Ebenfalls mit „sehr gut“ bewertet ist die „Dr. Hauschka Volume Mascara“, die mit knapp 24 Euro auch die Teuerste unter den getesteten Mascaras ist. Doch der Preis spielte meist keine Rolle: Auch unter den mit „ungenügend“ benoteten Tuschen sind einige der teuersten Produkte dabei.

Krebserregendes Arsen in zwei Produkten gefunden

Das Problem der meisten Mascaras sei das Eisenoxid, das oftmals für die schwarze Farbe verwendet wird, so die Tester. Für die Herstellung von Eisenoxid werden eisenhaltige Ausgangsstoffe aus der Natur verwendet, die mit Schwermetallen oder Elementen verunreinigt sein könnten. In zwei Wimperntuschen wurde eine erhöhte Menge des Schwermetalls Arsen gefunden, das hochgiftig ist und somit krebserregend sein kann. Eine davon ist die „Naturi Gold Bigger Volume Mascara“, die zur Naturkosmetikmarke Terra gehört.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Generell verbietet die EU, Arsen in Kosmetik zu verwenden, gewährt aber die Mengen, die in der Herstellung als „technisch nicht vermeidbar“ gelten. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat für das, was technisch vermeidbar gewesen wäre und was nicht, eine Richtlinie aufgestellt. Beide getesteten Mascaras liegen über dem zugelassenem Wert.

Auch Paraffine und bedenkliche Konservierungsstoffe problematisch

In sieben Produkten wurden zudem Paraffine entdeckt. Paraffine werden aus Erdöl hergestellt und können bei schlechter Verarbeitung ebenfalls krebserregende Substanzen enthalten.

Auch bedenkliche Konservierungsstoffe wurden nachgewiesen. Darunter Propylparaben, bei dem eine hormonelle Wirkung angenommen wird, oder auch Butylhydroxytoluol (BHT), das bei Tierversuchen auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüse hinwies. BHT wurde beispielsweise in der „Volume Supreme“ von Artdeco nachgewiesen, in der auch hohe Mengen Arsen festgestellt wurde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Tipps für den Mascara-Kauf

Generell empfiehlt „Öko-Test“ bei der Suche nach der richtigen Mascara auf drei Punkte zu achten:

  1. Je dickflüssiger und je länger die Borsten der Bürstchen, desto mehr Volumen bringt die Tusche in die Wimpern.
  2. Manche Produkte enthalten Microfasern, die durch Klebenbleiben an den Wimpernenden zusätzliche Verlängerung bieten. Träger von Kontaktlinsen sollten allerdings aufpassen, da diese Fasern auch unter die Linse rutschen können. Das könnte die Augen irritieren.
  3. Da sich in den Mascara-Bürstchen mit der Zeit Keime sammeln, sollten diese nicht länger als sechs Monate verwendet werden.

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken