China und Russland unterzeichnen Abkommen für Mondstation

Der zunehmende Mond zeichnet sich am Abendhimmel ab. Die Raumfahrtriesen Russland und China planen künftig zusammenzuarbeiten – mit einer gemeinsamen Station auf dem Mond.

Der zunehmende Mond zeichnet sich am Abendhimmel ab. Die Raumfahrtriesen Russland und China planen künftig zusammenzuarbeiten – mit einer gemeinsamen Station auf dem Mond.

Die Raumfahrtriesen Russland und China planen künftig zusammenzuarbeiten: Laut der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos wollen sie gemeinsam eine Mondstation bauen. Demnach haben beide Staaten am Dienstag eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet, vertreten wurden sie durch Dimitry Rogozin, Roskosmos-Generaldirektor, und Zhang Keijan, Leiter der nationalen Weltraumagentur in China.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziel ist, die Station zu einem „Komplex von Einrichtungen für experimentelle Forschung auf der Oberfläche und/oder Umlaufbahn des Mondes“ zu machen. Und: Sie soll „allen interessierten Staaten und internationalen Partnern“ zur Verfügung stehen. Im Fokus stehen laut Roskosmos die Erforschung und Nutzung des Mondes sowie Experimente und Grundlagenforschung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Russland beteiligt sich nicht an Mondmission der Nasa

Anfang Januar hatte Russland mitgeteilt, sich nicht an einer von den USA geplanten Raumstation am Mond beteiligen zu wollen. „Was die Nasa jetzt auf dem Mond versucht, ist ein US-Projekt mit begrenzter Beteiligung anderer Partner. Daran sind wir nicht interessiert“, schrieb der Chef der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos, Dmitri Rogosin, im Nachrichtenkanal Telegram. Nach seinen Worten soll es ab dem Jahr 2028 bemannte Missionen zum Erdtrabanten geben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will mit der Station „Artemis Gateway“ einen Außenposten installieren, der um den Mond kreisen soll. Von dort aus sollen unter anderem Expeditionen zum Mond selbst, aber auch Richtung Mars starten können. Ein Partner für das Projekt ist die europäische Raumfahrtbehörde Esa. Sie hatte im Herbst mit der Nasa einen Vertrag über die Lieferung von Modulen für den Aufbau der Station abgeschlossen.

RND/jo/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen