Batteriewechsel: US-Astronauten rüsten Stromversorgung auf der ISS weiter auf

Auch die Internationale Raumstation braucht mal neue Batterien - seit 2017 läuft dieses aufwendige Vorhaben schon.

Auch die Internationale Raumstation braucht mal neue Batterien - seit 2017 läuft dieses aufwendige Vorhaben schon.

Houston. Bei einem Außeneinsatz im Weltall haben zwei US-Astronauten die jahrelangen komplexen Arbeiten für eine bessere Stromversorgung an der Internationalen Raumstation ISS weiter vorangetrieben. Bereits zum dritten Mal in Folge sind die beiden Amerikaner Robert Behnken und Christopher Cassidy dafür bereits aus der ISS ausgestiegen, wie die Raumfahrtbehörde Nasa am Donnerstag mitteilte. Der Weltraumspaziergang soll bis zu sieben Stunden dauern. Dabei sollen unter anderem fünf veraltete Batterien an einer der letzten Stromversorgungsstationen an der Außenwand ausgetauscht werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Christopher Cassidy (M,unten), Astronaut aus den USA, und Robert Behnken (M,l,oben, abwärts blickend), Astronaut aus den USA, arbeiten seit dem 1. Juli bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS.

Christopher Cassidy (M,unten), Astronaut aus den USA, und Robert Behnken (M,l,oben, abwärts blickend), Astronaut aus den USA, arbeiten seit dem 1. Juli bei einem Außeneinsatz an der Internationalen Raumstation ISS.

Astronauten haben die meisten Weltraumspaziergänge absolviert

Die aufwendigen Arbeiten dauern schon seit 2017 an. Insgesamt waren ein Dutzend Einsätze notwendig, um die Nickel-Wasserstoff-Batterien zu entfernen und die neuen einzusetzen. Am kommenden Dienstag (21. Juli) sollen die komplexen Arbeiten abgeschlossen werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Beide Astronauten haben in ihrer Karriere bereits zahlreiche Außeneinsätze absolviert, auch bei früheren Reisen zur ISS sind sie aus der Station ausgestiegen. Für Cassidy - der zurzeit das Kommando auf der ISS inne hat - und Behnken ist es der insgesamt neunte Außeneinsatz beim Außenposten der Menschheit, rund 400 Kilometer über der Erde. Beide zählen zu den Amerikanern mit den meisten Weltraumspaziergängen.

RND/dpa

Mehr aus Wissen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen