Rückgang auf 8,5 Prozent

Gute Nachricht für Biden: US-Inflation geht zurück

Ein Supermarkt in Endicott im Bundesstaat New York

Ein Supermarkt in Endicott im Bundesstaat New York

Washington. In den USA hat die Dynamik des Preisanstiegs im Juli stärker als erwartet nachgelassen. Die Inflation schwächte sich auf 8,5 Prozent ab, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Im Juni hatte die Teuerung in der größten Volkswirtschaft der Welt noch bei 9,1 Prozent gelegen und damit auf dem höchsten Stand seit über 40 Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Volkswirte hatten mit einem Rückgang der Inflation gerechnet, waren aber im Schnitt von einer etwas höheren Rate von 8,7 Prozent ausgegangen. Die schwächere Inflation im Juli wurde unter anderem mit dem jüngsten Rückgang der Benzinpreise in den USA erklärt.

Der US-Dollar und die Kapitalmarktzinsen in den USA gaben nach der Veröffentlichung der Preisdaten stark nach. Das spricht dafür, dass die Finanzmärkte bei den künftigen Zinsschritten nicht mehr so starke Erhöhungen erwarten wie bisher. Zuletzt hatte die Fed Ende Juli mit einer Zinserhöhung um 0,75 Prozentpunkte gegen die hohe Inflation angekämpft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für US-Präsident Joe Biden sind das gute Nachrichten – die hohe Inflation setzt ihn politisch unter Druck. Außerdem war die US-Wirtschaft im Frühling erneut geschrumpft. Ökonomen sprechen von einer technischen Rezession, wenn die Wirtschaftsleistung zwei Quartale hintereinander zurückgeht – so wie nun in den USA. Das Weiße Haus hingegen argumentierte, dies sei ein zu erwartender Abschwung und keine Rezession. Dazu sei die Lage auf dem Arbeitsmarkt zu gut.

Unsere Arbeit ist noch lange nicht beendet.

US-Präsident Joe Biden

„Unsere Arbeit ist noch lange nicht beendet, aber zwei Dinge sollten klar sein – erstens: Der Wirtschaftsplan funktioniert, und zweitens: Wir bauen eine Wirtschaft auf, in der sich Arbeit lohnt“, sagte Biden nun zu den neuen Zahlen. „Wir sind auf dem richtigen Weg.“ Er verwies außerdem auf den Krieg in der Ukraine und Lieferkettenprobleme wegen Corona-Lockdowns in Asien. Deshalb müsse man „in den kommenden Monaten mit zusätzlichem Gegenwind rechnen“.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen