Kommentar

Deutschland – ein Steuerparadies für Reedereien

Foto: Die „Antwerpen Express“ von Hapag-Lloyd gehört zu den größten deutschen Containerfrachtern. An Bord des Schiffes ist Platz für 13169 TEU.

Hapag-Lloyd ist ein Transport- und Logistikunternehmen mit Sitz in Hamburg.

Die vielen wirtschaftlichen Verwerfungen der vergangenen Jahre bringen es mit sich, dass einige Unternehmen mitten in der gefühlten Dauerkrise klotzig verdienen. Sie liefern die Waren, die alle brauchen und nicht beliebig anderswo bekommen können. Wer zurückverfolgt, warum das Leben plötzlich teurer geworden ist, landet zum Beispiel bei Energiekonzernen, Containerreedereien und Stahlherstellern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Branchen haben heftige Krisen hinter sich

Bei allem Ärger über Preiserhöhungen kann man deren Gewinne jetzt sogar als ausgleichende Gerechtigkeit sehen: Gerade diese drei Branchen haben heftige Krisen hinter sich und zum Teil sicher auch wieder vor sich, wenn der aktuelle Boom abflaut. Gerade im Stahl kann man nicht einmal in besten Zeiten das Geld verdienen, das für die Umstellung auf eine CO₂‑neutrale Produktion gebraucht wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Reederei wie Hapag-Lloyd allerdings kommt mittlerweile in Erklärungsnot. Die Branche hat aus früheren Fehlern so viel gelernt, dass allzu viel Wettbewerb wohl auch unter normalen Marktbedingungen nicht mehr droht: Die Anbieter sind in wenigen großen Netzwerken organisiert, die Routen über die Meere weitgehend verteilt. Die Kartellbehörden haben – noch unter dem Eindruck existenzieller Krisen – ihren Segen gegeben.

Diese Nachsicht wirkt ebenso überholt wie die komfortablen deutschen Steuerregeln für die Branche. Hapag-Lloyd hat es im ersten Halbjahr auf die mikroskopische Steuerquote von 0,4 Prozent gebracht. Das ist nicht nur in diesen Zeiten absurd. Wer es ändern möchte, sollte allerdings nicht auf die Hilfe Hamburgs hoffen: Der Stadtstaat ist bei Hapag Großaktionär. Und eine direkte Gewinnbeteiligung ist ihm allemal lieber als eine Körperschaftsteuerzahlung in den Bundeshaushalt.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen