Wichtigster Gasimporteur

Problemfall Uniper: Wie Habeck den schwer angeschlagenen Gasriesen retten will

Die Bundesregierung will in der Gaskrise einen „Schutzschirm“ für angeschlagene Energieunternehmen schaffen; dazu zählt auch das Energieversorgungsunternehmen Uniper.

Die Bundesregierung will in der Gaskrise einen „Schutzschirm“ für angeschlagene Energieunternehmen schaffen; dazu zählt auch das Energieversorgungsunternehmen Uniper.

Frankfurt am Main. Die Bundesregierung will den Energiekonzern Uniper mit einer Hauruckaktion vor der Insolvenz retten. Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte am Dienstag – ohne Uniper wörtlich zu erwähnen: „Die Lage am Gasmarkt ist angespannt und wir können eine Verschlechterung der Situation leider nicht ausschließen. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass sich die Lage zuspitzt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Ministerium soll es per Gesetzesänderung leichter werden, Unternehmen im Energiesektor mit staatlichen Hilfen „zu stabilisieren“. Dies könne notwendig sein, um Marktprozesse aufrechtzuerhalten und Kaskadeneffekte zu vermeiden.

Teilverstaatlichung als Option

Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge will der Bund Uniper mit bis zu 9 Milliarden Euro unter die Arme greifen. Ein Teil davon soll als Kredit ausgezahlt werden. Ein anderer Teil könnte in einer direkten Beteiligung bestehen: Der Bund kauft neue Aktien von Uniper und stockt damit Kapital des Unternehmens auf. Das käme einer Teilverstaatlichung gleich. Wie einst bei der Lufthansa während der Pandemie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diese Stützen sollen helfen, sogenannte Preisanpassungsmechanismen zu verhindern. Gleichwohl will Habeck die Regelungen dafür präzisieren. Zudem soll ein neues Instrument eingeführt werden: das sogenannte saldierte Preisanpassungsrecht. Eine Art Umlage, um Gaspreiserhöhungen gleichmäßig auf alle Kundinnen und Kunden verteilen zu können.

Das Ministerium machte aber ausdrücklich klar, dass Letzteres aktuell nicht aktiviert werden soll. Die neuen Regelungen sollen noch in dieser Woche durch den Bundestag gebracht werden.

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Robert Habeck (Bündnis 90/Die Grünen), Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz.

Lehman-Effekt vermeiden

Seit der massiven Drosselung der russischen Erdgaslieferungen Mitte Juni verbrennt Uniper nach Berechnungen von Expertinnen und Experten jeden Tag rund 30 Millionen Euro. Eine Insolvenz würde eine Kettenreaktion auslösen. Denn Uniper könnte dann kein Gas mehr ein- und weiterverkaufen. Davon wären dann auch zahlreiche große Industrieunternehmen und Hunderte von Stadtwerken betroffen, die die Kunden der Düsseldorfer Firma sind.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Folgen für den gesamten europäischen Gasmarkt wären unabsehbar. Habeck hat mehrfach davon gesprochen, dass ein „Lehman-Effekt“ vermieden werden müsse – der Zusammenbruch der US-Bank Lehman Brothers hatte 2008 eine globale Krise ausgelöst.

Gastransport könnte schon bald komplett eingestellt sein

Uniper ist hierzulande der wichtigste Importeur von russischem Gas. Nach Angaben von Vorstandschef Klaus-Dieter Maubach importierte seine Firma einst jährlich rund 370 Terawattstunden Gas – etwa ein Drittel des gesamten Bedarfs von Deutschland.

Zudem sind die Düsseldorfer die größten Betreiber von Gasspeichern, die dringend für die Heizperiode benötigt werden. Außerdem soll Uniper mit der Jahreswende am ersten hiesigen Terminal für flüssiges Erdgas (LNG) das Anlanden organisieren. Das Ziel: die Abhängigkeit vom russischem Brenn- und Rohstoff reduzieren.

Der russische Staatsmonopolist Gazprom hatte Mitte Juni die Lieferungen über die Ostseepipeline Nord Stream 1 um 60 Prozent reduziert – angeblich wegen technischer Probleme, was Habeck als vorgeschoben bezeichnet hat. Am nächsten Montag wird der Gastransport über die Rohrleitung komplett eingestellt, weil routinemäßige Wartungsarbeiten anstehen. Habeck befürchtet aber, dass Pumpen danach nicht mehr hochgefahren werden. Russland würde damit als Lieferant fast vollständig wegfallen. Und Uniper wäre akut insolvenzgefährdet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klima-Check

Erhalten Sie die wichtigsten News und Hintergründe rund um den Klimawandel – jeden Freitag neu.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Uniper zahlt drauf

Schon Ende voriger Woche hatte das Management um Staatshilfe gebeten. Wobei das Unternehmen noch über eine Kreditlinie bei der Staatsbank KfW über 2 Milliarden Euro verfügt, die bislang nicht gezogen wurde. Aktuell hat sich die Lage noch dadurch verschärft, dass die Förderung auf mehreren norwegischen Gas- und Ölfeldern am Dienstag gestoppt wurde.

Schon die Reduktion der Importe aus dem Osten hatte Uniper gezwungen, fehlende Mengen kurzfristig an den Energiebörsen zu beschaffen. Die aktuellen Preise sind zuletzt massiv gestiegen. Der maßgebliche Kontrakt zur Lieferung im August kostete am Dienstagnachmittag 166 Euro pro Megawattstunde, das ist fast etwa achtmal mehr als vor einem Jahr.

Uniper muss zugleich bestehende Vereinbarungen mit der Industrie und mit Stadtwerken bedienen, deren Konditionen weit unter den aktuellen Preisen liegen – daher die aktuellen massiven Verluste. Die Düsseldorfer könnten diese Verträge außer Kraft setzen, wenn die Bundesregierung den Notstand erklärt.

„Erstaunliche Dinge passieren“: Robert Habeck sieht Energiewende auf dem Vormarsch

„Bayern will 800 Windkraftanlagen errichten. Das hat es die letzten 15 Jahre nicht gegeben“, sagte der Wirtschafts- und Klimaminister Habeck am Dienstag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dann würden die berüchtigten Preisanpassungen ziehen und die Kosten auch an Stadtwerke weitergereicht, was diese wiederum zwingen würde, die Tarife für Privathaushalte mindestens zu verdreifachen. Einen solchen Preisschock in voller Brutalität will die Bundesregierung verhindern.

Kosten schnell weitergeben

Aber Kerstin Andreae, Chefin des Energiedachverbandes BDEW, betonte, dass die gesamte Lieferkette weiter funktionieren müsse. „Dazu gehört auch die Möglichkeit, erhöhte Kosten schnellstmöglich weitergeben zu können.“

Deshalb plädiert sie für die vorgeschlagene Umlage, die die Mehrkosten solidarisch verteile. Da eine solche Umlage aber nur zeitversetzt funktioniere, müsse dies der Bund vorfinanzieren. Auch eine Staffelung bei der unvermeidlichen Erhöhung der Gaspreise ist in der Diskussion – um die Folgen abzumildern und in der Hoffnung, dass die Großhandelspreise vielleicht im nächsten Jahr wieder nachgeben.

Bei alldem fragt man sich: Welche Unternehmen aus der Gasbranche kann es noch erwischen? Bislang hat kein weiterer Gasimporteur um staatliche Hilfe gebeten. Branchenkenner schätzen, dass die BASF-Tochter Wintershall DEA noch verhältnismäßig gut dasteht, da sie nicht nur im Gas-, sondern auch im globalen Ölgeschäft aktiv ist, das derzeit enorme Gewinne bringt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Habeck will im Winter die Versorgung aufrechterhalten

Der ostdeutsche Importeur VNG hatte bereits im April mitgeteilt, mit der KfW einen Kreditvertrag mit einer Laufzeit bis zum April 2023 unterzeichnet zu haben. Zusammen mit der Erweiterung der Darlehen vom Hauptaktionär, dem Energiekonzern EnBW, werde der Finanzierungsrahmen um eine Milliarde Euro erhöht – für den Fall extremer Marktentwicklungen. Diese sind indes eigentlich längst eingetreten.

Die steigenden Lebenshaltungkosten treffen Familien mit Kindern besonders stark.

„Von der Kirmes habe ich meinem Sohn nichts erzählt“

Die Inflation treibt die Preise in die Höhe. Besonders hart trifft das Familien mit mehreren Kindern. Wie bewältigen sie den Alltag, wenn alles immer teurer wird? Vier Eltern erzählen.

Habeck betont denn auch: „Es geht darum, alles zu tun, um auch im kommenden Winter die grundlegende Versorgung aufrechtzuerhalten und die Energiemärkte, so lange es geht, am Laufen zu halten, trotz hoher Preise und wachsender Risiken.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken