Trotz Pandemie: Immobilienpreise in Europa steigen weiter

Die Angebotspreise für Immobilien sind in Deutschland im Jahr 2020 um rund 10,8 Prozent gestiegen.

Die Angebotspreise für Immobilien sind in Deutschland im Jahr 2020 um rund 10,8 Prozent gestiegen.

Frankfurt/München. Die Wohnungspreise in den allermeisten europäischen Ländern sind im vergangenen Jahr weiter gestiegen. Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Beratungsgesellschaft Deloitte. Die Corona-Pandemie hat die Immobilienmärkte demnach trotz des Wirtschaftseinbruchs noch angeheizt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Deutschland kletterten die Angebotspreise für Immobilien im Jahr 2020 um rund 10,8 Prozent. Ebenso stark wuchsen sie in den Niederlanden. Kräftig nach oben ging es im Schnitt auch in Irland, Portugal und Tschechien. Gefallen seien die Wohnungspreise dagegen in Norwegen (–4 Prozent) und Italien (–1,2 Prozent), so Deloitte.

Am teuersten in Europa sind Immobilien demnach im Schnitt in Österreich mit einem Preis von 4457 Euro je Quadratmeter für neue Wohnungen. Dahinter folgt Frankreich mit 4421 Euro. Deutschland liegt auf Platz Drei, neue Immobilien kosten hier im Schnitt 4100 Euro pro Quadratmeter. Auch Großbritannien liegt über 4000 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Deutscher Wohnungsmarkt gilt als sicherer Hafen

Generell habe die Pandemie bisher nur geringe Auswirkungen auf den deutschen Wohnungsmarkt, der als sicherer Hafen gelte, hieß es weiter. Anhaltend niedrige Zinsen, ein Nachfrageüberhang an bezahlbarem Wohnraum sowie ein ungebrochener Appetit von Investoren steigerten die Attraktivität des Marktes selbst während der Pandemie.

Auch die Mieten in deutschen Großstädten wie München, Frankfurt, Hamburg und Berlin hätten noch einmal zugelegt, wenngleich moderat. Die durchschnittlichen Monatsmieten reichten laut Deloitte von 16,80 Euro je Quadratmeter in München über 13,30 Euro in Frankfurt und 11,20 Euro in Hamburg bis 10,10 Euro in Berlin.

Deutsche Großstädte deutlich hinter europäischen Spitzenreitern

Damit liegen sie im europäischen Ranking aber klar hinter Spitzenreiter Paris (28,60 je Quadratmeter) und dem Zentrum von London (26,2) sowie Oslo (24,7). Auch Kopenhagen und Amsterdam liegen unter anderem vor München.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken