Trotz fehlender Einigung mit Libanon

Testlauf: Umstrittenes Gasfeld an Israels Fördersystem angeschlossen

Trotz fehlender Einigung mit dem Libanon im Streit um die künftige Seegrenze ist das Gasfeld Karisch im Mittelmeer bereits an Israels nationales Fördersystem angeschlossen worden. (Symbolfoto)

Trotz fehlender Einigung mit dem Libanon im Streit um die künftige Seegrenze ist das Gasfeld Karisch im Mittelmeer bereits an Israels nationales Fördersystem angeschlossen worden. (Symbolfoto)

Tel Aviv. Trotz fehlender Einigung mit dem Libanon im Streit um die künftige Seegrenze ist das Gasfeld Karisch im Mittelmeer bereits an Israels nationales Fördersystem angeschlossen worden. Das britisch-griechische Unternehmen Energean teilte am Sonntag mit, als Teil eines Tests sei erstmals Gas in umgekehrter Richtung, also von der Küste in Richtung Plattform, transportiert worden. Es handelt sich noch nicht um den Beginn der Gasförderung, sondern eine Prüfung der Systeme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gasfeld ist Teil eines Streits um ein Meeresgebiet, das sowohl Israel als auch der Libanon als ausschließliche Wirtschaftszone beanspruchen. Der jahrzehntelange Konflikt um den Grenzverlauf hatte sich nach der Entdeckung von Erdgas-Ressourcen weiter verschärft. Israel will so bald wie möglich mit der Gasförderung aus dem Karisch-Gasfeld beginnen. Die libanesische Schiitenmiliz Hisbollah hatte den Beginn der Förderung vor einer Einigung als „rote Linie“ bezeichnet. Israel hatte an der Plattform Anfang Juli mehrere Drohnen der Hisbollah abgeschossen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hoffnungen auf eine rasche Einigung im Streit der verfeindeten Länder um ihre Seegrenze hatten sich zuletzt zerschlagen. Die Verhandlungen gehen jedoch nach Medienberichten weiter. Israel hatte am Donnerstag Änderungsvorschläge des Libanons zu einem Kompromissvorschlag der USA zurückgewiesen. Es wird befürchtet, dass ein Scheitern der seit rund zwei Jahren laufenden Verhandlungen zu weiteren Spannungen in der Region führen könnte. Am 1. November sind Parlamentswahlen in Israel.

Unbezahlbar

Unser Newsletter begleitet Sie mit wertvollen Tipps und Hintergründen durch Energiekrise und Inflation – immer mittwochs.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Das Gas aus Israel könnte auch zur Linderung der Energiekrise in Europa beitragen. Seit der russischen Invasion in der Ukraine sucht die EU zunehmend nach anderen Gaslieferanten.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen