Solarworld AG baut weitere Stellen ab

Dunkle Wolken ziehen über dem Thüringer Standort der Solarworld AG in Arnstadt.

Dunkle Wolken ziehen über dem Thüringer Standort der Solarworld AG in Arnstadt.

Köln. Die Solarworld AG muss weiter kürzen. Wie viele Stellen der derzeit noch 1850 Mitarbeiter in den Werken im sächsischen Freiberg und in Arnstadt in Thüringen und in der Bonner Zentrale genau bedroht sind, sagte vorläufige Insolvenzverwalter Horst Pierburg nicht. Klarheit darüber solle bis spätestens Ende der kommenden Woche herrschen, kündigte der Sprecher des Insolvenzverwalters, Thomas Schulz, lediglich an. „Wir beschäftigen nur so viel Personal, wie wir bezahlen können“, sagte er.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Solarworld hatte am 11. Mai Insolvenz beantragt. Seither wurden bereits 400 Stellen abgebaut. Derzeit prüfen nach Angaben des Insolvenzverwalters mehrere strategische Investoren einen Einstieg in das tiefrote Zahlen schreibende Unternehmen. Doch dürften bis zu einer Entscheidung noch Monate vergehen, betonte Piepenburg. Bis dahin will der Insolvenzverwalter die Produktion mit einer reduzierten Belegschaft in Gang halten.

Von RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen