Bau von Flüssiggas-Terminals

Scholz sichert Wirtschaft bei Energieversorgung „größtes Tempo“ zu

08.07.2022, Bayern, München: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt nach dem Münchener Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft 2022 an einer Pressekonferenz teil. Scholz und Vertreter der Wirtschaft trafen sich im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse IHM.

08.07.2022, Bayern, München: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nimmt nach dem Münchener Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft 2022 an einer Pressekonferenz teil. Scholz und Vertreter der Wirtschaft trafen sich im Rahmen der Internationalen Handwerksmesse IHM.

München. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sichert der deutschen Wirtschaft „größtes Tempo“ bei der kurzfristigen Sicherung der Gaslieferungen und dem Aufbau einer CO2-neutralen Energieversorgung zu. „Unsere ehrgeizigen Ziele können nur mit größtem Tempo erreicht werden“, sagte Scholz am Freitag in München nach einem Treffen mit den vier Spitzenverbänden. Bei der Versorgung mit Gas werde die Regierung „in nicht gekanntem Tempo“ versuchen, Flüssiggas-Terminals an der norddeutschen Küste und Gasleitungen bauen zu lassen. „Mein Ziel: Wir werden uns den Schneid nicht abkaufen lassen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An diesem Montag wird die Pipeline Nord Stream 1 durch die Ostsee wegen seit Monaten angekündigter Wartungsarbeiten abgeschaltet. Eine akute Sorge ist, dass Russland den Gashahn auch nach Abschluss der Wartung nicht mehr aufdrehen könnte. Industrieverband BDI, Arbeitgeber, Industrie- und Handelskammertag (DIHK) und Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) forderten in einer gemeinsamen Erklärung eine stabile Gasversorgung.

Bundestag macht Weg frei für Kohlekraftwerke als Gas-Ersatz

Der Bundestag hat wegen der Gaskrise beschlossen, dass mehr Kohlekraftwerke zur Stromerzeugung herangezogen werden.

Eine weitere Hauptforderung: die Verkürzung bisher Jahre oder Jahrzehnte dauernder Planungs- und Genehmigungsverfahren für Infrastruktur, Gebäude und technische Anlagen auf wenige Monate. Sollte eine solche Beschleunigung nicht kommen, prophezeiten die vier Spitzenverbände das Scheitern zentraler Vorhaben der Bundesregierung: „Ambitionierte Ziele des Klimaschutzes oder der Digitalisierung bleiben so unerreichbar“, hieß es in der gemeinsamen Stellungnahme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Noch nie war das Gespräch mit dem Bundeskanzler so wichtig wie in dieser Zeit“

Kritik an der Bundesregierung kam von der Wirtschaft jedoch nicht. ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer als Gastgeber betonte, Wirtschaft und Politik könnten die Herausforderungen „nur gemeinsam“ lösen. „Noch nie war das Gespräch mit dem Bundeskanzler so wichtig wie in dieser Zeit.“

BDI-Präsident Siegried Russwurm hält einen Stopp der russischen Gaslieferungen für nicht ausgeschlossen. „Die Entscheidung liegt bei einem Mann im Kreml“, sagte Russwurm vor dem Treffen mit Scholz. „Man muss sich vorbereiten aufs Schlimmste, aufs Beste hoffen und die Krise nicht herbeireden.“

Besonders in Süddeutschland mit seinen großen Industriestandorten gibt es Sorgen, dass bei einer Einstellung der russischen Lieferungen der Druck im deutschen Gasnetz nicht mehr ausreichen könnte, um eine stabile Versorgung zu gewährleisten. „Das kann durchaus sein“, sagte Russwurm dazu. „Was bei einem grundsätzlichen Gasmangel in diesem Gasnetz passiert, da gibt's keine Erfahrungswerte.“

Russwurm regte darum an, abgesehen von neuen Leitungen aus dem Westen und Norden kurzfristige Ersatzlösungen zu prüfen: „Wir tun in Bayern gut daran, zu überlegen, ob's nicht auch andere Verbindungen gibt, die man relativ kurzfristig noch ertüchtigen kann, zum Beispiel Verbindungen nach Norditalien.“ Vielleicht sei das Flüssiggasterminal in Triest der bessere Einspeisepunkt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auswirkungen hat die Stabilität der deutschen Gasversorgung nach Russwurms Worten auch auf Nachbarländer: „Man muss das Ganze im europäischen Kontext sehen“, sagte der BDI-Cef. „Unsere Nachbarn im Süden und im Osten, die Österreicher, Tschechien, die hängen teilweise an unseren Leitungen, und wir in Bayern umgekehrt lose an den italienischen.“ Was immer in Deutschland entschieden werde, müssen mit den Nachbarn abgestimmt werden.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen