Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fastfood bestellen per Klick

Online-Essenslieferriese Just Eat Takeaway geht Lieferpartnerschaft mit McDonald‘s ein

Die Oranienburger Mc Donalds-Filiale eröffnet am 19. Oktober als „Restaurant der Zukunft“. (Archivbild)

Die Fastfoodkette McDonald's geht mit dem Online-Essenslieferanten Just Eat Takeaway eine Partnerschaft ein.

Europas größter Online-Essenslieferdienst Just Eat Takeaway hat eine „langfristige, globale, strategische Partnerschaft“ mit der Fastfoodkette McDonald‘s vereinbart. Das teilte das Unternehmen, das in Deutschland und Österreich unter der Marke Lieferando tätig ist, am Dienstag mit, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Partnerschaft wird „das Wachstum des McDelivery-Geschäfts unterstützen und zu einem erhöhten operativen Nutzen für Just Eat Takeaway führen“, heißt es in einer Erklärung des in den Niederlanden ansässigen Lieferdienstes. Mit einzelnen McDonald‘s Filialen gab es bereits Kooperationen, mit der globalen Vereinbarung solle nun die Komplexität reduziert werden. Finanzielle Details wurden laut Reuters aber nicht bekannt gegeben.

Der Franchiseriese McDonald‘s bietet inzwischen in 33.000 Restaurants in 100 Ländern Lieferungen über eine Vielzahl von Plattformen an – darunter auch der Lieferando-Rivale Uber-Eats.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Just Eat Takeaway: erst Verdopplung des Umsatzes, dann Einbruch der Aktien

In den Vorjahren hatte Just Eat Takeaway zahlreiche Konkurrenz ausgeschaltet. So kaufte der niederländische Konzern 2018 Lieferheld, Pizza.de sowie Foodora und übernahm damit das komplette Deutschland-Geschäft des Berliner Essenszustellers Delivery Hero. Die Corona-Pandemie gab dem Unternehmen zusätzlich Aufschwung: Der Umsatz stieg 2020 im Vergleich zum Vorjahr um mehr als die Hälfte auf etwa 2,4 Milliarden Euro.

Dennoch sind die Aktien von Just Eat Takeaway seit Ende 2020 stark rückläufig, fielen 2022 bereits um 36 Prozent. Ein Grund ist, dass befürchtet wurde, das durch die Corona-Pandemie ausgelöste Wachstum würde sich irgendwann verlangsamen. Ein weiterer ist der Aufkauf des US-amerikanischen Lieferdienstes Grubhub. Takeaway übernahm das Unternehmen 2021 für 7,3 Milliarden US-Dollar. Am Montag schlossen die Aktien bei 31,16 Euro.

RND/ml

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.