MV Werften: Insolvenzverwalter erwartet Arbeitsplätze im Bereich Windenergie erst Ende 2023

Christoph Morgen, Insolvenzverwalter, spricht zu den Schiffbauern, die sich vor dem Warnemünder Standort der insolventen MV-Werften zu einer Kundgebung eingefunden haben.

Rostock. Bei den MV Werften könnten Projekte im Bereich Offshore-Windenergie nach Einschätzung des Insolvenzverwalters erst in knapp zwei Jahren für Arbeit in Rostock sorgen. „Es gibt großes Interesse, künftig hier Offshore-Plattformen zu bauen“, sagte Christoph Morgen am Freitag bei einer Kundgebung vor der Rostocker Werft. „Es gibt leider auch ein großes Aber: Der Baubeginn für neue Projekte dieser Größenordnung ist nicht heute, ist nicht morgen, sondern ist eher Ende 23, Anfang 24.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir werden am 1.3. keine Arbeit haben“

Ohne Übergangslösungen führe das zu einer längeren Beschäftigungslücke. „Jetzt ist die Frage: Wie kann man diese Lücke schließen?“ Es gebe erste Ideen, um mit einzelnen Investoren auch in der Übergangszeit Arbeit nach Warnemünde zu holen. Mit Blick auf das bevorstehende Insolvenzverfahren sagte Morgen: „Wir werden am 1.3. keine Arbeit haben“. Es gebe insgesamt bei den MV Werften keine Aufträge, abgesehen vom Kreuzfahrtschiff „Global Dream“ in Wismar, dessen Kunde allerdings insolvent sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Morgen rät zu Wechsel in Transfergesellschaft

Morgen appellierte an die Beschäftigten, in die Transfergesellschaft zu wechseln. „Nutzen Sie das Angebot.“ Damit gewinne man Zeit, um nach neuen Investoren zu suchen. „Wenn das Angebot nicht angenommen wird, wird das deutlich schwieriger für uns.“ Auch Wirtschaftsstaatssekretär Jochen Schulte und IG-Metall-Vertreter Stefan Schad forderten die Beschäftigten auf, im Land zu bleiben und in die Transfergesellschaft zu wechseln. „Ohne euch wird es keine Zukunft an den Standorten geben“, sagte Schulte.

Die MV Werften sind eigentlich auf den Bau von Kreuzfahrtschiffen spezialisiert. In der Pandemie brach jedoch der Markt für Kreuzfahrten und mit ihm die Nachfrage nach entsprechenenden Schiffen ein.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken