Rekordinflation im Euroraum

Bundesbank-Präsident Nagel mahnt zu deutlicher Zinserhöhung

Bundesbank-Präsident Joachim Nagel hat sich angesichts der Rekordinflation im Euroraum für eine deutliche Zinserhöhung ausgesprochen.

Bundesbank-Präsident Joachim Nagel hat sich angesichts der Rekordinflation im Euroraum für eine deutliche Zinserhöhung ausgesprochen.

Frankfurt/Main. Bundesbank-Präsident Joachim Nagel macht sich angesichts der Rekordinflation im Euroraum für eine deutliche Zinserhöhung stark. „Wir brauchen im September eine kräftige Zinsanhebung. Und in den folgenden Monaten ist mit weiteren Zinsschritten zu rechnen“, ließ Nagel am Mittwoch in Frankfurt mitteilen. Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB), dem Nagel angehört, entscheidet am 8. September über den weiteren Kurs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die jährliche Teuerungsrate im Euroraum beschleunigte sich im August auf hohem Niveau weiter und erreichte einen Rekordwert. Getrieben von steigenden Energie- und Lebensmittelpreisen erhöhten sich die Verbraucherpreise zum Vorjahresmonat um 9,1 Prozent, wie eine erste Schätzung der Statistikamtes Eurostat ergab. Die Europäische Zentralbank (EZB) strebt mittelfristig für den Währungsraum ein stabiles Preisniveau bei einer Teuerungsrate von zwei Prozent an.

Inflation in Deutschland: Rate nähert sich 8-Prozent-Marke​

Die Verbraucherpreise in Deutschland ziehen wieder deutlich an. Volkswirte halten in den kommenden Monaten sogar zweistellige Teuerungsraten für möglich.

Für immer mehr Menschen werde die hohe Inflation zu einer enormen Belastung, führte Nagel aus. „Es besteht das Risiko, dass die Phase hoher Inflation noch länger anhält und die aktuelle Teuerungswelle nur langsam abebbt“, warnte der Bundesbank-Präsident. „Daher ist es dringend notwendig, dass der EZB-Rat bei seiner nächsten Sitzung entschlossen handelt, um die Inflation zu bekämpfen. Andernfalls könnten sich die Inflationserwartungen dauerhaft über unserer Zielmarke von zwei Prozent festsetzen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach langem Zögern hatten die Euro-Währungshüter im Juli erstmals seit elf Jahren die Zinsen im Euroraum wieder angehoben. Den Leitzins, zu dem sich Kreditinstitute bei der EZB Geld leihen können, hatte die Notenbank von null Prozent auf 0,50 Prozent erhöht.

Volkswirte rechnen damit, dass der EZB-Rat bei seiner September-Sitzung eine weitere Zinserhöhung beschließen wird. In Aussicht gestellt hatte die Notenbank eine Anhebung um 0,5 Prozentpunkte. Wegen der steigenden Inflation wird jedoch die Forderung nach einer größeren Zinsanhebung lauter. Die US-Notenbank Fed etwa hat die Zinsen bereits mehrfach um 0,75 Punkte erhöht.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken