Kommentar

Gasverbrauch: Für den größten Spareffekt wird die drohende Rezession sorgen

Der Erdgasspeicher Katharina in Bernburg: Beim Gassparen könnte bald die drohende Rezession helfen.

Der Erdgasspeicher Katharina in Bernburg: Beim Gassparen könnte bald die drohende Rezession helfen.

Im Setzen von Zielen sind die Europäer ziemlich gut. Mit dem Erreichen hapert es manchmal ein bisschen, erinnern wir uns nur an den Euro-Stabilitätspakt. Nun haben sich die Staaten vorgenommen, den Gasverbrauch mal eben um 15 Prozent zu senken – manche mehr, manche weniger, andere gar nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige Maßnahmen haben etwas Rührendes. Klimatisierte Supermärkte werden die Türen konsequenter schließen, Ratgeber zum Energiesparen online gestellt und natürlich Studien erarbeitet. Andere sind wirksamer, aber deprimierend: Den größten Effekt wird wohl der Ersatz von Gas durch Öl und Kohle haben – da muss der Klimaschutz mal warten. Bei alldem bleiben verbrauchsfördernde Subventionen trotzdem unangetastet, sonst gingen die Menschen womöglich auf die Barrikaden.

Rückgang der Wirtschaft in Aussicht

So ist das groß verkündete Ziel eines geringeren Gasverbrauchs zwar ein richtiges und wichtiges Signal – sogar unabhängig vom akuten Konflikt mit Russland. Aber die eilig zusammengestoppelten Maßnahmenkataloge sind kein sehr überzeugender Weg, um es zu erreichen. Sollte es Europa gelingen, seinen Gasverbrauch in den nächsten Monaten um 15 Prozent zu senken, wird das in erster Linie einem unliebsamen Verbündeten zu verdanken sein: Europa steht vor einem wirtschaftlichen Abschwung, die Gefahr einer Rezession zum Jahresende ist real.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
02.08.2022, Bayern, München: Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, nimmt an der letzten bayerischen Kabinettssitzung vor der Sommerpause teil. Foto: Peter Kneffel/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bayerns Energiemisere: Wie konnte es eigentlich so weit kommen?

Wegen der Gaskrise und der Abschaltung der AKW droht Bayern im Winter ein Energiemangel. Grund sind auch die Querschüsse beim Bau von Stromtrassen und Sonderregeln beim Ausbau der Windkraft. Ein Blick zurück.

Die deutlich gestiegenen Energiepreise haben daran einen erheblichen Anteil. Sie bremsen die Wirtschaftstätigkeit – und das wiederum drückt den Energiebedarf. Abgesehen davon beeinflussen sie das Verhalten von Unternehmen und Privatleuten wirksamer als jede Regierungskampagne.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen