Einzelhandel büßt im Lockdown ein, Internethandel profitiert

Menschen gehen durch die Fußgängerzone. Der Einzelhandel hat im Februar 2021 zwar 1,2 Prozent mehr Umsatz als im Januar gemacht, hat dennoch aber starke Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Menschen gehen durch die Fußgängerzone. Der Einzelhandel hat im Februar 2021 zwar 1,2 Prozent mehr Umsatz als im Januar gemacht, hat dennoch aber starke Umsatzeinbußen im Vergleich zum Vorjahresmonat.

Wiesbaden. Der Corona-Lockdown hat dem Einzelhandel in Deutschland auch im Februar zu schaffen gemacht. Zwar stiegen die Umsätze gegenüber Januar bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 1,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Nominal gab es den vorläufigen Daten zufolge ein Plus von 1,3 Prozent. Gegenüber Februar 2020, dem Monat vor dem Lockdown in Deutschland, sank der Umsatz allerdings um real 9,0 Prozent und nominal 7,7 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Internethandel 34 Prozent mehr Umsatz

Besonders hart trafen die Beschränkungen auch im Februar den Textilhandel, die Erlöse brachen real um 73,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Möbelhändler und Heimwerkermärkte verzeichneten ebenfalls einen deutlichen Umsatzrückgang (34,1 Prozent). Der Online- und Versandhandel profitierte dagegen von den Geschäftsschließungen und setzte 34,1 Prozent mehr um als ein Jahr zuvor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen