Deshalb sollten Sie Insektenreste vom Auto zeitnah entfernen

Hartnäckiger Schmutz in der Sonne: Insektenreste lässt man besser nicht zu lange am Auto.

Hartnäckiger Schmutz in der Sonne: Insektenreste lässt man besser nicht zu lange am Auto.

Köln. Im Sommer sind Autofront und Windschutzscheibe oft übersät mit schmierigen Insektenresten. Generell entfernt man diese besser schnellstmöglich, rät die „Auto Zeitung“ (15/2021). Ansonsten können sie sich mit der Zeit regelrecht einbrennen und den Klarlack schädigen. Auch von der Scheibe gehen sie zuweilen schwer ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber Vorsicht: Vor Kurven oder in brenzligen Situationen betätigt man besser nicht unbedacht die Scheibenwischer. Denn auch wenn ein Sommermittel mit Proteinlösern im Wischwasserbehälter ist: Manchmal braucht es mehrere Wischbewegungen, bis der angelöste Insektenschmutz die Sicht freigibt – und bis dahin ist gefährlicher Blindflug angesagt. Wer noch einen Winterreiniger im Behälter hat, muss mit noch mehr Schmiererei rechnen. So nutzt man besser Pausen, um Scheiben und Scheinwerferabdeckungen vom Dreck zu befreien.

Am Ende der Fahrt greift man dann aber besser zeitnah zu Putzmitteln. Denn angetrocknete Insektenreste sind eine Mixtur aus Eiweiß, Flügelresten und Chitinpanzern. Diese kann sich nach Tagen und erst recht nach Wochen begünstigt durch Sonne und Motorwärme regelrecht in den Lack einbrennen. Am besten arbeitet man im Schatten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besser keine Hausmittel nutzen

Hausmittel wie Spülmittel oder Topfbürsten sollten Autobesitzer nicht nutzen. Was für Küche und Haushalt gut ist, kann für manche Autoteile unverträglich sein. Besser zu Wasser, weichen Schwämmen und Mikrofasertüchern greifen. Auch ein Rest von einem Veloursteppich kann sich eignen. Der Zubehörhandel hält zudem spezielle Insektenschwämme parat.

Sollte Wasser alleine nicht reichen, kann für rund zehn Euro auch ein spezieller Insektenentferner zum Einsatz kommen. Der ist aber stets penibel nach Anleitung zu benutzen. Die „Auto Zeitung“ rät, möglichst bald nach deren Einsatz durch eine Waschanlage zu fahren, um Rückstände aus Karosserieritzen zu entfernen.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken