Null-Covid-Strategie bremst die Wirtschaft

Europäische Unternehmen in China: Der Glanz alter Tage ist vorüber

Chinas Null-Covid-Politik schränkt die Wirtschaft stark ein.

Chinas Null-Covid-Politik schränkt die Wirtschaft stark ein.

Peking. Jörg Wuttke lebt bereits seit über 30 Jahren in China, doch so pessimistisch wie dieser Tage klang der deutsche Wirtschaftsvertreter noch nie. „China verliert den Reiz, den es früher mal hatte“, sagt Wuttke, der als Präsident die europäische Handelskammer leitet: „Noch nie habe ich erlebt, dass ideologische Entscheidungen wichtiger geworden sind als wirtschaftliche Entscheidungen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am Mittwoch hat der gebürtige Heidelberger das alljährliche Positionspapier der Handelskammer vorgestellt. Auf knapp 430 Seiten richtet sie knapp tausend Empfehlungen an die chinesische Regierung, damit der chinesische Markt wieder zu alter Attraktivität zurückfindet. Dass die Rufe jedoch bis ins Pekinger Regierungsviertel Zhongnanhai durchdringen, erscheint mehr als fraglich. An der Bereitschaft der pragmatisch orientierten Lokalregierungen von Shanghai bis Shenzhen mangelt es zwar nicht. Doch die Zentralregierung hat mehr als deutlich gemacht, dass sie bereit ist, Wirtschaftswachstum im Gegenzug für politische Kontrolle einzutauschen.

„Wenn ich Wirtschaftsplaner auf Stadtebene treffe, habe ich den Eindruck: Sie kümmern sich sehr um die Probleme. Aber je höher du gehst, desto mehr fällt dir die Ideologie auf – und desto mehr fragst du dich manchmal, ob die Leute wirklich die Realität sehen“, sagt Wuttke. Man merkt, wie viel angestauter Frust sich in jenen Worten entlädt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chinas Wirtschaft leidet

Denn im Zuge der anhaltenden Null-Covid-Politik ist die chinesische Volkswirtschaft nahezu zum Erliegen gekommen. Im zweiten Halbjahr ist das Bruttoinlandsprodukt nur um magere 0,4 Prozent angestiegen. Ständige Lockdowns, geschlossene Grenzen und täglich wechselnde Regulierungsmaßnahmen haben den Unternehmen jegliche Planbarkeit geraubt, um sich langfristig zu positionieren.

26.06.2022, China, Peking: Ein Sicherheitsbeamter mit Mund-Nasen-Schutz schließt die Metallbarrikaden vor Einzelhandelsgeschäften und Wohnhäusern, die aufgrund von Corona-Maßnahmen errichtet wurden. Foto: Andy Wong/AP/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Rückkehr in die Null-Covid-Bastion: „Die vergangenen Monate in Peking haben mich ziemlich traumatisiert“

RND-Korrespondent Fabian Kretschmer berichtet von seiner Odyssee von Berlin nach Peking.

Dabei ist der chinesische Konsum am stärksten eingebrochen, was die europäische Wirtschaft überproportional zu spüren bekommt. Mittlerweile sind die EU-Exporte nach China doppelt so hoch wie die Importe aus der Volksrepublik. Die derzeitige Zahlen lassen durchaus Zweifel an der Wichtigkeit des chinesischen Marktes aufkommen: Der EU-Raum verkauft etwa nur 20 Prozent mehr Waren nach China als in die Schweiz.

Die zunehmend ideologisch motivierte Null-Covid-Politik ist der Hauptgrund, dass europäische Unternehmen ihre Direktinvestitionen und auch Lieferketten von China in andere Regionen stecken, vor allem in Südostasien und Indien. Die französische Investmentbank Natixis kommt zudem in einer aktuellen Studie zu dem Ergebnis, dass Fusionen und Übernahmen mit ausländischer Beteiligung in China nur 13 Prozent für den asiatischen Raum ausmachen – der niedrigste Wert seit über 15 Jahren.

Wirtschaftsminister Habeck kündigt neue China-Handelspolitik an

Die Bundesregierung wird in der Handelspolitik künftig einen schärferen Kurs gegen China fahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Exodus deutscher Firmen aus China ist unwahrscheinlich

Zum Worst-Case-Szenario wird es wohl allerdings nicht kommen, ein befürchteter Exodus europäischer Firmen aus China ist weiterhin unwahrscheinlich. Doch gleichzeitig hat sich innerhalb der Chefetagen die Ernüchterung breitgemacht, dass ihre Präsenz im Reich der Mitte nachhaltig an Attraktivität verliert –- und zwar auf Jahre hinaus.

Mit den harten, aber zunächst erfolgreichen Pandemiemaßnahmen hat sich China zwar Zeit erkauft, um seine Bevölkerung gegen das Virus zu immunisieren. Doch genau diese Chance hat die Regierung nun nicht genutzt: Wurden noch zu Spitzenzeiten bis zu 30 Millionen Chinesinnen und Chinesen pro Tag geimpft, sind es derzeit nur mehr rund eine Million. Fast alle medizinischen Ressourcen werden von den Massentests und Quarantänelagern in Anspruch genommen.

Selbst wenn die Volksrepublik erstmals ausländische mRNA-Vakzine zuließe und ihre Impfkampagne wieder forcieren würde, bräuchte es noch mindestens ein Dreivierteljahr, ehe eine für die Regierung akzeptable Herrenimmunität innerhalb der 1,4 Milliarden Chinesinnen und Chinesen erreicht würde. Doch derzeit gibt es nicht mal Anzeichen dafür, dass der politische Wille dafür überhaupt vorhanden ist.

Dementsprechend bleibt das Land in einer tiefen Isolation gefangen: Während etwa in den Stadtstaat Singapur im Juli 3,3 Millionen Menschen ein- und ausgereist sind, waren es im selben Zeitraum in China weniger als 150.000 Personen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wirtschaftlich werden am meisten die Chinesinnen und Chinesen selbst unter der rückwärts gewandten Politik leiden. Die Weltbank hat bereits 2021 mehrere Szenarien berechnet, wie sich das Land unter bestimmten Reformkursen entwickelt: Würde Pekings Parteiführung zum Öffnungskurs vergangener Tage wieder zurückkehren, wäre bis 2050 ein Bruttoinlandsprodukt pro Kopf von bis zu 55.000 US-Dollar möglich – also mehr als das Niveau, welches Schweden oder die Niederlande derzeit erzielen. Andernfalls prognostiziert man bis zur Mitte des Jahrhunderts ein BIP pro Kopf von lediglich 33.700 Dollar, was dem heutigen Niveau von Italien entspräche.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen