Bericht: Hinweise auf Abgasmanipulationen bei Porsche-Testautos

Mitarbeiter der Porsche AG (Archivbild): Im Abgasskandal verdichten sich beim Sportwagenbauer Porsche einem Bericht zufolge die Hinweise auf Manipulationen auch bei Benzinfahrzeugen.

Mitarbeiter der Porsche AG (Archivbild): Im Abgasskandal verdichten sich beim Sportwagenbauer Porsche einem Bericht zufolge die Hinweise auf Manipulationen auch bei Benzinfahrzeugen.

Stuttgart. Im Abgasskandal verdichten sich beim Sportwagenbauer Porsche einem Bericht zufolge die Hinweise auf Manipulationen auch bei Benzinfahrzeugen. Bei internen Ermittlungen habe sich der Verdacht erhärtet, dass bei Benzinern getrickst worden sei, um bei Prüfungen den Kohlendioxid-Ausstoß zu verringern, berichtete das Magazin „Business Insider“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Demnach bestätigten Mitarbeiter gegenüber der hauseigenen Revisionsabteilung, dass Porsche bei Prüffahrzeugen spezielle Zahnräder im Getriebe verwendet habe – andere als in der Serienproduktion. Dies könne dazu geführt haben, dass bei Abgasprüfungen ein geringerer Kraftstoffverbrauch als letztlich auf der Straße ausgewiesen worden sei, hieß es.

Die vorliegende Konstellation kann in Einzelfällen erfolgt sein.

Ein Porsche-Sprecher

Bei Prüffahrzeugen spezielle Zahnräder im Getriebe eingesetzt

Ein Porsche-Sprecher sagte dazu am Mittwoch: „Die vorliegende Konstellation kann in Einzelfällen erfolgt sein. Die Sachverhalte liegen nach den vorliegenden Erkenntnissen jedoch sehr weit in der Vergangenheit.“ Bei internen Untersuchungen sei man auf Hard- und Softwarebestandteile gestoßen, die in Typisierungs-Messungen verwendet worden seien. „Hierbei kann es in Einzelfällen auch zu Abweichungen von Serienständen gekommen sein.“ Man habe den zuständigen Behörden die eigenen Erkenntnisse weitergegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sprecher sagte, die Untersuchungen dauerten an, man könne noch keine finalen Angaben machen. Es gehe nur um Fahrzeuge, die bereits vor einigen Jahren entwickelt worden seien. "Es gibt keine Belege dafür, dass Fahrzeuge in der laufenden Produktion betroffen sind."

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen