Aufgalopp im Ostragehege

Markus Anfang leitet seine erste Trainingseinheit bei Dynamo Dresden

Markus Anfang (l.) und sein Co-Trainer Heiko Scholz kennen sich schon lange. In Duisburg war Scholz einst Anfangs Trainer.

Markus Anfang (l.) und sein Co-Trainer Heiko Scholz kennen sich schon lange. In Duisburg war Scholz einst Anfangs Trainer.

Dresden. Begleitet von etlichen neugierigen Fans und einem großen Aufgebot von Medienvertretern ist Dynamo Dresden wieder ins Training eingestiegen. Am Donnerstagnachmittag startete der Absteiger aus der 2. Fußball-Bundesliga mit ein paar Minuten Verspätung vor gut 500 Anhängern in der Walter-Fritzsch-Akademie in die Vorbereitung auf die Ende Juli/Anfang August beginnende neue Drittliga-Saison. Erstmals bei einer Trainingseinheit der Schwarz-Gelben stand dabei der neue Cheftrainer Markus Anfang auf dem Platz. Der 48-Jährige hatte erst vorige Woche einen Zweijahresvertrag beim achtfachen DDR-Meister und Ex-Bundesligisten unterschrieben. Der Kölner, der seinen langjährigen Co-Trainer Florian Junge mitgebracht hat, soll die neuformierte Truppe um Kapitän Tim Knipping zurück in die Zweitklassigkeit führen. Für ihn ist es die willkommene Chance zum Wiedereinstieg in den Trainerberuf, nachdem er vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) wegen der Impfpass-Affäre gesperrt worden war.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Viele Fans warteten sehnsüchtig auf die Mannschaft und den neuen Trainer.

Viele Fans warteten sehnsüchtig auf die Mannschaft und den neuen Trainer.

Einige Spieler fehlen entschuldigt

Beim Auftakt unter praller Sonne fehlten noch einige Spieler des aktuellen Kaders. So absolviert der am Knie operierte Mittelfeldspieler Luca Herrmann sein Reha-Programm weiter in seiner Heimat Freiburg, sein am Sprunggelenk lädierter Mittelfeldkollege Yannick Stark tut das Gleiche in seiner Heimatstadt Darmstadt. Abwehr-Allrounder Michael Akoto trainiert nach einer Knöchelblessur, erlitten in der Relegation gegen den 1. FC Kaiserslautern, individuell in Dresden. Nachwuchstalent Julius Hoffmann, der im Januar 2022 seinen ersten Profivertrag unterschrieben hatte, kann derzeit wegen einer Knieverletzung nur Teile des Mannschaftstrainings mitmachen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vlachodimos weiter mit von der Partie

Wie im Vorjahr dabei war indes Panagiotis Vlachodimos, der 30-Jährige hatte noch am Mittwoch einen neuen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der Deutsch-Grieche war vom Verein zunächst wie alle anderen mit dem Abstieg vertragslos gewordenen Spieler verabschiedet worden, bekam aber nach einem Seuchenjahr mit Kreuzbandriss und daraus folgender langer Pause eine neue Chance bei der SGD. Mit dabei unter den 28 Kickern waren auch die beiden Angreifer Ransford-Yeboah Königsdörffer und Christoph Daferner, die von anderen Vereinen umworben werden. Doch weder der Hamburger SV im Fall Königsdörffer noch der 1. FC Nürnberg im Fall Daferner haben bislang mit Dynamo Einigkeit über einen Transfer erzielen können. „Sie werden auch morgen noch da sein“, sagte Anfang, als er auf das begehrte Duo angesprochen wurde.

Neulinge zeigen sich erstmals den Fans

Erstmals mit ihrer neuen, noch unvollständigen Mannschaft trainierten die bislang schon feststehenden Neuzugänge Stefan Kutschke (FC Ingolstadt), Jonathan Meier (Hansa Rostock), Claudio Kammerknecht (SC Freiburg II), Jan Shcherbakovski, Sven Müller (beide Hallescher FC) und Stefan Drljaca (Borussia Dortmund II). Rückkehrer Phil Harres schwitzte nach seiner Leihe zum Regionalligisten SSV Ulm wieder mit Dynamo. Auch für Kutschke und Meier war es ein Wiedersehen mit Dynamo, denn für beide ist es nicht das erste Engagement bei den Schwarz-Gelben. Neben dem ukrainischen Flüchtling Kyrylo Melichenko (Mariupol) trainierten auch fünf Spieler aus der U19 am Nachmittag mit, damit Anfang sie etwas kennenlernen kann. Hilfe erhielt Anfang dabei unter anderem von Heiko Scholz, der einst beim MSV Duisburg mal sein Trainer war und jetzt als zweiter Co-Trainer neben Florian Junge bei Dynamo weitermacht.

Jan Shcherbakovski kam vom Halleschen FC und soll das Mittelfeld verstärken.

Jan Shcherbakovski kam vom Halleschen FC und soll das Mittelfeld verstärken.

Von Jochen Leimert

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen