Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Handball

HC Rödertal erwartet den TSV Nord Harrislee

Der HC Rödertal Bienen hat am Sonnabend wieder ein Heimspiel.

Der HC Rödertal Bienen hat am Sonnabend wieder ein Heimspiel.

Großröhrsdorf.Handball-Fans kommen an diesem Sonnabend in Großröhrsdorf gleich doppelt auf ihre Kosten. Bevor um 17.30 Uhr die Zweitbundesliga-Mannschaft des HC Rödertal den TSV Nord Harrislee empfängt, gibt´s zum Auftakt ab 14.30 Uhr den Leckerbissen in der Jugendbundesliga zwischen der SG Rödertal/Radeberg und dem deutschen A-Jugendmeister TSV Bayer Leverkusen. Die Verantwortlichen gewähren all jenen, die auch schon den nachwuchs beim schweren Spiel unterstützen für das anschließende Spiel der Bienen zwanzig Prozent Rabatt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für das Team von Trainer Frank Mühlner ist die Partie gegen die Nordlichter aus Harrislee das zweite von drei Heimspielen in Folge. Mussten sie sich zuletzt dem Team aus Beyeröhde-Wuppertal knapp mit einem Tor geschlagen geben, wollen sie diesmal auf jeden Fall beide Punkte im Rödertal behalten. Der Aufsteiger aus Schleswig-Holstein belegt derzeit mit nur vier Punkten den 14. Tabellenplatz. Allerdings musste Harrislee bislang fast ausnahmslos gegen Gegner aus dem oberen Tabellendrittel antreten, deshalb sollte man die Gäste keinesfalls unterschätzen.

Herausragendste Akteurin ist Rückraumspielerin Merle Carstensen (42 Tore). Die Nordfrauen werden seit 2014 von Herluf Linde trainiert, der mit den A-Jugend-Mädchen der SG Oeversee/Jarplung-Weding 2009 und 2010 zweimal hintereinander die deutsche Meisterschaft feiern konnte. „Natürlich sind wir auf dem Papier gegen Harrislee der Favorit. Allerdings sollte man vorsichtig sein. Schließlich kann in dieser Liga jeder jeden schlagen. Selbst die Kurpfalz Bären gewannen gegen die Nordlichter nur knapp mit 24:22“, warnt Frank Mühlner eindringlich vor einer Unterschätzung des Konkurrenten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Coach auf jeden Fall auf Thilde Boesen verzichten muss. Sie zog sich im letzten Spiel einen Bruch in der rechten Hand zu und fällt damit länger aus.

Von Astrid Hofmann

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.