Erneute Spielverlegung

Dynamo erwartet Wurzener Amateure jetzt doch am Samstag in Dresden

Die Fans von Dynamo Dresden werden am Sonnabend in den Dresdner Jägerpark pilgern.

Die Fans von Dynamo Dresden werden am Sonnabend in den Dresdner Jägerpark pilgern.

Dresden. Rolle rückwärts, Kommando zurück: Frisch Auf Wurzen und Dynamo Dresden spielen nun doch nicht am Sonntag (16 Uhr) im Sachsenpokal gegeneinander, sondern wie ursprünglich geplant am Sonnabend. Die Begegnung wird auch nicht wie am Mittwoch verkündet im Willy-Tröger-Stadion in Pirna-Copitz ausgetragen, sondern im Dresdner Jägerpark. Das gaben die beteiligten Vereine und der Sächsische Fußball-Verband (SFV) am Mittwochmittag bekannt. Sie versprachen auch, dass die Posse um Spielort und Spieltag nun ein Ende habe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber wie konnte es zu diesem Hin und Her überhaupt kommen? Das Format Klein gegen Groß – es hat nicht nur in der Samstagabend-Unterhaltung der ARD viele Freunde. Auch im Fußball entfaltet es immer wieder seinen Reiz, besonders bei Pokalspielen, wenn Amateure mal gegen Profis antreten dürfen. Und so war die Freude in Wurzen zunächst riesig, als die 3. Runde im Sachsenpokal ausgelost wurde und der Landesklässler als Gegner Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden erwischte. Da träumte man in der Ringelnatz-Stadt mit der berühmten Keksfabrik von einem Fußballfest, vielen Zuschauern und einem hübschen Sümmchen für die Vereinskasse. Doch die Fußballromantik vergangener Tage ist passé, der Aufwand, selbst Landespokalspiele gegen Störfeuer gewaltbereiter Fans abzusichern, mitunter enorm.

Dynamo riet Wurzen früh zur Verlegung

Bei Dynamo weiß man das aus leidvoller Erfahrung und bot den Wurzenern früh an, die Partie aus diesen Gründen am besten in den Raum Dresden zu verlegen. Dynamo drängte auch darauf, möglichst früh, am besten schon am Freitagabend zu spielen, doch allein schon die Polizei lehnte das wegen des da in Leipzig stattfindenden Länderspiels Deutschland – Ungarn ab. In Wurzen war man auch nicht begeistert, merkte dann aber schnell, dass eine Austragung vor Ort problematisch, der Organisationsaufwand groß ist. So holte der ATSV den FC Eilenburg als Partner ins Boot. In dessen Ilburg-Stadion sollte das Spiel dann am Sonnabend stattfinden – bis zum Gastgeber Wurzen durchdrang, dass gewaltbereite Fans des Regionalligisten Lok Leipzig eine Revancheaktion für einen Überfall durch Dresdner Hooligans beim Zweitrunden-Pokalspiel Borea Dresden – Lok Leipzig planten. Am 4. September hatten 30 vermummte Schläger mit Dynamo-Fanutensilien am Revers rund 100 Leipzigern am Bahnhof Dresden-Neustadt aufgelauert und eine Prügelei vom Zaun gebrochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wurzener lenken ein, als Lok-Hools mobil machen

Für diese Aktion, wegen der Polizei und Staatsanwaltschaft wegen schweren Landfriedensbruchs ermitteln, kündigten aggressive Lok-Fans Vergeltung an – und da wurde es auch den Wurzenern zu heiß, die Sicherheitsbedenken zu groß und man bat um erneute Verlegung in Richtung Dresden. Man verhandelte mit Dynamo und dem SFV und fasste das Willy-Tröger-Stadion in Pirna ins Auge, verschob das Spiel auf Sonntag, weil da zur gleichen Zeit Lok bei Chemie Leipzig im Pokal antritt. Als der Verband diese Lösung am Mittwoch nach außen kommunizierte, war man bei Dynamo aber nicht begeistert.

Justin Löwe geht noch mal in die Spur

Der sportlichen Leitung war der Sonntag ein Dorn im Auge, wollte man doch von Beginn an aus Rücksicht auf die Vorbereitung des Auswärtsspiels in Bayreuth (1.10., 14 Uhr) so früh wie möglich spielen. Dynamos Teammanager Justin Löwe, der in seiner Freizeit noch beim SC Borea in der Landesklasse Ost kickt, ging also noch einmal in die Spur und fragte im Jägerpark an, ob man dort am Sonnabend spielen könne. Borea streckte sich, sagte zu, die nötigen Vorbereitungen am Rand der Dresdner Heide zu treffen. Letztlich gaben dann auch der Verband, die Polizei und die Wurzener, die offiziell weiter Heimrecht haben, ihren Segen.

Karten gibt es ab Donnerstag

Tickets für das Spiel gibt es ab Donnerstag, 10 Uhr. Sie werden ausschließlich an den Kassen am Rudolf-Harbig-Stadion verkauft. Am Donnerstag sind bis 18 Uhr aber nur Mitglieder berechtigt, Karten zu erwerben. Der freie Verkauf findet am Freitag von 10 bis 18 Uhr statt.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen