Zweiter Heimerfolg

Kaum Chancen, aber drei Tore: Dynamo Dresden besiegt Borussia Dortmund II 3:0

Die Dresdner feiern das 2:0 durch Ahmet Arslan, das war die Vorentscheidung.

Die Dresdner feiern das 2:0 durch Ahmet Arslan, das war die Vorentscheidung.

Dresden. Dynamo Dresden hat am Sonnabendnachmittag in der 3. Fußball-Liga drei Punkte eingefahren. Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang gewann vor 20.731 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion gegen die Reserve von Bundesligist Borussia Dortmund mit 3:0 (1:0) und feierte damit den zweiten Sieg in Folge. Es war kein berauschender Auftritt der Gastgeber, die den Fans offensiv nur Magerkost anboten, doch das erklärte Ziel – ein Sieg ohne Gegentreffer – wurde erreicht. In der Tabelle machte die Sportgemeinschaft dank des vierten Saisonsieges auch einen großen Sprung, der Zweitliga-Absteiger kletterte von Rang zehn auf Platz fünf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ehlers lauert am zweiten Pfosten und trifft

Anfang begann das schwarz-gelbe Duell mit zwei Änderungen in der Startelf – neben Christian Conteh, dem Torschützen vom 1:0 in Aue, erhielt auch Rückkehrer Niklas Hauptmann das Vertrauen. Der 26-Jährige, der erst am Mittwoch vom 1. FC Köln heimgeholt worden war, spielte im zentralen Mittelfeld für Julius Kade, Conteh ersetzte Kyrylo Melichenko auf dem rechten Flügel. Die Dresdner bemühten sich sofort um Spielkontrolle, sie liefen die Westfalen früh an und zerstörten deren Spielaufbau. Ein Eckball von Ahmet Arslan verschaffte ihnen Rückenwind, als die Kugel von Stefan Kutschke vom kurzen Pfosten per Kopf auf den langen verlängert und vom aufgerückten Kevin Ehlers in Tor gedrückt wurde (8.). Ein Start nach Maß für die Gastgeber.

Kevin Ehlers (r.) trifft zum 1:0 für die Dresdner.

Kevin Ehlers (r.) trifft zum 1:0 für die Dresdner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dynamo legt nach dem 1:0 nicht nach

Sie ließen sich dadurch aber nicht zu Hurra-Fußball verleiten, sondern konzentrierten sich weiter darauf, dem BVB das Leben schwer zu machen, dessen Spielaufbau zu torpedieren. Das gelang meist auch, viel ließen die Dresdner nicht zu. Nur als Michael Eberwein flankte und Dynamo-Kapitän Tim Knipping den Ball vor die Füße von Abdoulaye Kamara köpfte, wurde es brenzlig, aber Kamara schoss – sichtlich überrascht – über das Tor von Stefan Drljaca (17.). Der Dynamo-Keeper, bis zum Sommer noch im Trikot der BVB-Reserve, musste erst in der 33. Minute eingreifen, als Prince Aning aus der Distanz abdrückte, doch Drljaca parierte den Flachschuss sicher.

Conteh muss noch vor der Pause verletzt raus

Viel passierte bis zur Halbzeit dann nicht mehr, abgesehen davon, dass sich Conteh bei zwei Fouls gegen ihn verletzte und angeschlagen in der 44. Minute vom Platz musste. Für ihn kam aber nicht Neuzugang Akaki Gogia, ein Mann für die rechte Seite, sondern Patrick Weihrauch, der eigentlich ein Spieler für die Zentrale ist. Dort bemühte sich Hauptmann zwar um Anspiele in die Spitze, doch bei weitem noch nicht alle kamen bei den Adressaten an. Dass der Rückkehrer noch kaum mit der Mannschaft trainieren und sich einspielen konnte, war unübersehbar.

Rauch steigt aus dem Gästeblock auf

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine, neu war indes der Rauch, der aus dem Gästeblock aufstieg und sich minutenlang über das ganze Stadion legte. Die Dortmunder hatten gleich eine gute Chance, als Justin Njinmah vor Drljaca auftauchte, aber den Dynamo-Schlussmann nicht überwinden konnte (49.). Die Szene war aber kein Warnsignal für die Dresdner, denn sie ließen die Dortmunder auch danach zu oft in Strafraumnähe oder gar in den Sechzehner kommen. Njinmah traf sogar in der 57. Minute, doch das Tor zählte wegen Abseits nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dortmund schwächt sich selbst, Arslan trifft vom Punkt

Doch die Dresdner wachten wieder auf: Ein Angriff über Arslan, Jonathan Meier und Weihrauch erreichte Michael Akoto, der von rechts nur knapp am langen Pfosten vorbei schoss (59.). Dann wechselte Dresden: Stefan Kutschke, der weiter auf sein erstes Saisontor warten muss, ging vom Feld, Manuel Schäffler kam rein (62.). Das Spiel kippte aber endgültig in Richtung der Gastgeber, als Mario Suver Meier foulte und mit Gelb-Rot vom Platz musste (63.). Der Dortmunder hatte bereits für ein Foul an Conteh Gelb gesehen. Als Aning wenig später einen Dresdner Freistoß in der Mauer an die Hand bekam, gab es Elfmeter. Arslan nahm sich die Kugel und schoss sie flach in die linke Ecke, das war sein fünftes Saisontor und auch das 2:0 für Dynamo (65.).

Ahmet Arslan trifft vom Punkt zum 2:0 für die Dresdner.

Ahmet Arslan trifft vom Punkt zum 2:0 für die Dresdner.

Gogia kommt auch noch rein

In der Schlussphase brannte bei Dynamo nichts mehr groß an. In der 79. Minute wechselte Anfang noch einmal, brachte neben Kade und Melichenko auch noch Rückkehrer Gogia, der am Montag vom FC Zürich verpflichtet worden war. Der 30 Jahre alte Deutsch-Georgier wurde wie Hauptmann freundlich von den Fans begrüßt, durfte auf der linken Seite noch sein Comeback feiern. Hauptmann indes verließ den Platz vorzeitig, nach einem Foul an ihm hatte der Sohn von DDR-Auswahlspieler Ralf Hauptmann über Schmerzen geklagt. Mit seinem Einstand konnte „Haupe“ aber zufrieden sein – erst recht, nachdem er in Köln trotz einer passablen Vorbereitung nicht mehr beachtet und nur einmal in der „Zweiten“ eingesetzt worden war. Weniger zufrieden mit seinem Comeback im „RHS“ war Franz Pfanne. Der Ex-Dynamo, inzwischen Kapitän der BVB-Reserve, musste mit seiner Mannschaft die fünfte Saisonniederlage hinnehmen. Die fiel nach dem Tor von Claudio Kammerknecht, der eine Weihrauch-Ecke zum 3:0 nutzte (89.), noch klar aus, obwohl Dynamo nur wenige Chancen hatte. Doch die Effizienz beim Verwerten stimmte diesmal. SGD-Trainer Anfang war insgesamt zufrieden: „Defensiv haben wir genau das gemacht, was wir uns vorgenommen haben. In den letzten Spielen, in denen wir zu null gespielt haben, haben wir auch drei Punkte mitgenommen. Das muss die Basis sein.“

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen