3. Liga

Dynamo Dresden beginnt mit einer Änderung in der Startelf

Mit seinen Dynamos will Trainer Markus Anfang drei Punkte aus dem Ruhrpott mitbringen.

Mit seinen Dynamos will Trainer Markus Anfang drei Punkte aus dem Ruhrpott mitbringen.

Duisburg. Never change a winning team! Diesem Motto fühlt sich auch Markus Anfang verpflichtet. Der Trainer von Dynamo Dresden konnte mit seiner Mannschaft nach dem 3:0-Heimsieg gegen Borussia Dortmund II zufrieden sein, hätte wohl auch beim Auswärtsauftritt an diesem Sonntag in Duisburg (Anstoß 13 Uhr) nichts geändert, wenn sich Christian Conteh nicht unter der Woche mit einer Fußverletzung abgemeldet hätte. So musste Anfang seine Startelf auf einer Position umbauen, schickt beim MSV Duisburg Dennis Borkowski auf den rechten Flügel. Der Leihspieler von RB Leipzig ist ähnlich schnell wie Conteh und hat auch Stärken im Dribbling.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfang hält an seinem System fest

Wahrscheinlich wird Anfang an seiner zuletzt erfolgreich praktizierten Dreier-Abwehrkette festhalten, bestehend aus Kevin Ehlers, Claudio Kammerknecht und Tim Knipping. Davor werden Michael Akoto und Paul Will „ausputzen“, während Niklas Hauptmann davor die Bälle verteilt, flankiert von den „Schienenspielern“ Borkowski (rechts) und Meier (links). Ahmet Arslan wird um Mittelstürmer Stefan Kutschke herum wirbeln, versuchen, sein schon üppiges Torkonto (5 Treffer) weiter aufzustocken.

Akaki Gogia vorerst nur auf der Bank

Auf der Bank sitzen bei Dynamo: Sven Müller (Tor), Kyu-Hyun Park, Akaki Gogia, Patrick Weihrauch, Paul Lehmann, Kyrylo Melichenko, Julius Kade, Jakob Lewald und Oliver Batista Meier. Aus Verletzungsgründen fehlt diesmal neben Conteh auch Manuel Schäffler (muskuläre Probleme). Robin Becker, Luca Herrmann, Jong-Min Seo und Panagiotis Vlachodimos sind schon länger wegen diverser Blessuren nicht einsatzfähig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ziegner ändert drei Positionen

Bei den Duisburgern hat Trainer Torsten Ziegner drei Änderungen gegenüber dem 1:4 in München vorgenommen: Stammkeeper Vincent Müller kehrt für den jungen Lukas Raeder ins Tor zurück, Aziz Bouhaddouz stürmt für Benjamin Girth und Jonas Michelbrink ersetzt Marlon Frey im zentralen Mittelfeld. Wieder mit von der Partie ist natürlich Ex-Dynamo Sebastian Mai, der wie immer in der Innenverteidigung aufläuft.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen