Schiefer als Turm von Pisa: Kirchturm von Bad Frankenhausen wird Touristenattraktion

Der „Schiefe Turm von Bad Frankenhausen“ im Kyffhäuserkreis. Der Wirtschaftsminister von Thüringen hat einen Fördermittelbescheid zur touristischen Erschließung des schiefen Turms übergeben. Der Kirchturm ist mit 4,60 Meter außer Lot schiefer als der Turm von Pisa. Das jahrelang vom Abriss bedrohte Wahrzeichen der Kleinstadt, Turm der Oberkirche, war mit Millionenaufwand mit einer Stützkonstruktion gesichert und die Turmhaube saniert worden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Der „Schiefe Turm von Bad Frankenhausen“ im Kyffhäuserkreis. Der Wirtschaftsminister von Thüringen hat einen Fördermittelbescheid zur touristischen Erschließung des schiefen Turms übergeben. Der Kirchturm ist mit 4,60 Meter außer Lot schiefer als der Turm von Pisa. Das jahrelang vom Abriss bedrohte Wahrzeichen der Kleinstadt, Turm der Oberkirche, war mit Millionenaufwand mit einer Stützkonstruktion gesichert und die Turmhaube saniert worden. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bad Frankenhausen. Der Schiefe Turm von Pisa in Italien ist weltberühmt. Viele Menschen reisen dort hin, um ihn zu sehen. Aber auch in Deutschland gibt es schiefe Türme. Die sind meist weniger bekannt, weil sie kleiner sind. Dann fällt es kaum auf, dass sie sich noch mehr neigen als der Schiefe Turm in Pisa. So ist das auch beim schiefen Kirchenturm der Stadt Bad Frankenhausen im Bundesland Thüringen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Er sollte eigentlich abgerissen werden. Dann bekam er doch eine Stütze, damit er sich nicht noch weiter neigt und vielleicht irgendwann umstürzt. Jetzt soll er Besucher anlocken.

Schiefer Turm von Bad Frankenhausen auf Austritten und mit VR-Brillen erleben

Dafür soll der schiefe Turm der Oberkirche in Bad Frankenhausen bis 2024 ein modernes Besucherzentrum erhalten, wodurch das um 4,60 Meter aus dem Lot geratene Bauwerk im Kyffhäuserkreis künftig auch für Besucher zugänglich sein wird. Das Land unterstützt das neue touristische Konzept mit rund 3,9 Millionen Euro, wie das Wirtschaftsministerium anlässlich der Übergabe der Förderbescheide am Montag mitteilte. Der Turm in der Kleinstadt am Fuß des Kyffhäusers ist schiefer als der berühmte Turm von Pisa, der nur um 3,92 Meter geneigt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das neue Besucherzentrum in dem Turm wird auch die Ruine des Kirchenschiffs einbeziehen, wie Bad Frankenhausens Bürgermeister Matthias Strejc (SPD) sagte. Das Zentrum wird sich nach Ministeriumsangaben über drei Geschosse erstrecken. Die dortige Ausstellung soll auch über Baugeschichte und Nutzung der Kirche sowie über das ortspezifische Heilmittel Sole und die besondere Geologie des Kyffhäusergebirges informieren. Über eine Plattform gelangten Besucher ins Innere des Turms, auf Austritten könne das „Kippen“ des Turms und die Aussicht auf Bad Frankenhausen erlebt werden. Mit VR-Brillen werde zudem das Raumgefühl im schiefen Turm auch virtuell sichtbar.

Wolfgang Tiefensee (r, SPD), Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft von Thüringen, und Matthias Strejc (SPD), Bürgermeister von Bad Frankenhausen, betrachten eine Architekturmodell für ein neues Besucherzentrum. Tiefensee übergab vorher einen Fördermittelbescheid zur touristischen Erschließung des schiefen Turms.

Wolfgang Tiefensee (r, SPD), Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft von Thüringen, und Matthias Strejc (SPD), Bürgermeister von Bad Frankenhausen, betrachten eine Architekturmodell für ein neues Besucherzentrum. Tiefensee übergab vorher einen Fördermittelbescheid zur touristischen Erschließung des schiefen Turms.

Der Entwurf für das Besucherzentrum stammt von einem Berliner Architekturbüro, das 2019 einen von dem staatlich anerkannten Soleheilbad ausgeschriebenen Wettbewerb für sich entschieden hatte. Die Gesamtinvestitionen in den Kirchturm werden mit rund 10,5 Millionen Euro beziffert, die bereits beendeten Sicherungsarbeiten eingeschlossen.

Schiefer Turm stand kurz vor dem Abriss

2014 hätte Bad Frankenhausen sein Wahrzeichen beinahe verloren, weil es sich gefährlich weiter neigte und kurz vor dem Abriss stand. Geld für die kostspielige Sanierung fehlte. Mithilfe von Spenden und Bundesmitteln konnte es aufgebracht werden, 2016 wurde der Turm schließlich mit einer Stützkonstruktion dauerhaft gesichert, mehr als eine Million Euro flossen in die Arbeiten. 2018/19 folgte die Sanierung der Turmhaube.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit 2014 gibt es einen von der Kur- und Tourismus GmbH Bad Frankenhausen betriebenen Infopavillon am schiefen Turm. Jährlich werden dort etwa 30.000 Besucher gezählt, obwohl der Turm noch gar nicht begehbar ist.

Der Schiefe Turm von Bad Frankenhausen, musste saniert werden. Mittlerweile wurde das Baugerüst entfernt.

Der Schiefe Turm von Bad Frankenhausen, musste saniert werden. Mittlerweile wurde das Baugerüst entfernt.

Privater Investor will Ferienpark in Bad Frankenhausen errichten

Der Kirchturm soll auch privatwirtschaftliche Investitionen in den Tourismus der Kurstadt ankurbeln. Dem Bürgermeister zufolge plant ein privater Investor einen Ferienpark mit 28 Appartements und 18 Ferienwohnungen auf dem Areal einer ehemaligen Kurklinik, die Baugenehmigung dafür liege vor. An der Kyffhäuser-Therme soll ein Hotel mit rund 80 Zimmern entstehen.

Der Turm in Thüringen ist nicht alleine in Deutschland: Auch im Dorf Dausenau im Bundesland Rheinland-Pfalz steht ein schiefer Turm. Die Stadt Berlin hat sogar zwei.

RND/dpa

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken