Großes Bauprojekt

Neuer Kreuzfahrthafen auf Koh Samui soll Thailands Wirtschaft ankurbeln

Weißer Strand, türkisfarbenes Meer – das ist Koh Samui.

Weißer Strand, türkisfarbenes Meer – das ist Koh Samui.

Zwei Jahre lange musste die thailändische Reiseindustrie wegen der Corona-Pandemie herbe Verluste hinnehmen. Nun will das Land den Tourismus und damit auch die Wirtschaft endlich wieder kräftig ankurbeln. Dazu zieht die Regierung alle Register.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Geplanter Hafen für 3600 Passagiere pro Stunde ausgelegt

Erst kürzlich machte ein Vertreter der Gesundheitsbehörde den Vorschlag, Reisende mit Cannabisprodukten zu locken. Nun plant das thailändische Marineministerium den Bau eines großen Kreuzfahrthafens auf Koh Samui, um der Wirtschaft wieder auf die Füße zu helfen. Die zweitgrößte Insel Thailands ist eines der beliebtesten Reiseziele des Landes und bekannt für ihre weißen Stränden, großen Palmenplantagen und den Big-Buddha-Tempel.

Wie das Nachrichtenportal „Farang“ berichtet, soll der geplante Kreuzfahrthafen gleichzeitig zwei große Schiffe mit jeweils bis zu 4000 Passagieren aufnehmen können. Dem Portal zufolge soll der Hafen voraussichtlich 362 Meter breit und zwölf Meter tief sein. Nach Angaben des Leiters der Abteilung für Ingenieurwesen, Wanchai Butrthongdee, gegenüber dem Portal ist die Kapazität des Passagierterminals auf 3600 Passagiere pro Stunde ausgelegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Finanzierung mit öffentlichen und privaten Geldern

Wanchai teilt weiter mit, dass es sich bei dem Bauprojekt um eine Öffentlich-Private Partnerschaft (ÖPP) handelt. Dieses ÖPP-Modell sehe vor, dass die Regierung für die Landenteignung und die Baukosten aufkomme, während die privaten Partner 30 Jahre lang die finanziellen Mittel für die Ausrüstung, den Betrieb und die Wartung des Terminals bereitstellten.

Sollten die Einnahmen durch das Kreuzfahrtterminal geringer ausfallen als gedacht, würde die Regierung die Kosten der privaten Investoren bezuschussen. Sollten die Einnahmen höher sein als erwartet, müssten die privaten Partner einen Teil des eingenommenen Geldes in Form von Konzessionsgebühren an die Regierung abführen. Nach Angaben von „Farang“ hatten im Jahr 2019, bevor die Corona-Pandemie die Industrie lahm legte, insgesamt 550 Kreuzfahrtschiffe an Thailand angesteuert, wovon 59 an der Insel Koh Samui anlegten – Thailands drittwichtigstem Kreuzfahrtziel nach Phuket und Laem Chabang.

Diese Regeln müssen Reisende bei der Einreise beachten

Seit dem 1. März müssen Besucherinnen und Besucher im Rahmen von Thailands „Test & Go“-Modell nur noch einen PCR-Test nach der Ankunft machen und dann in einem spezialisierten Hotel auf das Ergebnis warten. Zuvor war ein zweiter PCR-Test am fünften Tag mit einer weiteren vorgeschriebenen Nacht im Hotel Pflicht – diese Regel gilt seit Anfang März nicht mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Stattdessen können Feriengäste am fünften Tag selbst einen Antigentest machen und den Behörden das Ergebnis via App übermitteln. Urlauberinnen und Urlauber müssen aber auch weiter einen so genannten „Thailand Pass“ im Internet beantragen. Es wird dringend empfohlen, sich bei den Behörden genau zu informieren.

RND/jaf

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen