Massive Bahn-Probleme: Künftig mehr Personal und weniger Fahrten

Massive Bahn-Probleme sollen künftig mit mehr Personal und weniger Fahrten ausgeglichen werden. (Archivbild)

Massive Bahn-Probleme sollen künftig mit mehr Personal und weniger Fahrten ausgeglichen werden. (Archivbild)

Stuttgart. Angesichts der teils massiven Störungen, Ausfälle und Verspätungen auf der Schiene appellieren Land und Verkehrsunternehmen an die Geduld der Bahnfahrenden. Gründe für die Probleme seien viele Ausfälle kranker Mitarbeiter, Bauarbeiten und hitzebedingte Materialschäden, teilte das Verkehrsministerium am Mittwoch in Stuttgart mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Blick auf den kommenden Herbst und steigende Krankheitsfälle werde zusätzliches Personal eingesetzt, um den Betrieb stabiler zu machen. Außerdem sollen Fahrten gestrichen werden.

Fahrplan wird gezielt für zwei Wochen ausgedünnt

„Manche Fahrgäste werden derzeit auf eine harte Geduldsprobe gestellt“, sagte Ministerialdirektor Berthold Frieß. Erschwerend komme hinzu, dass derzeit mehr Fahrgäste als üblich unterwegs seien. „Dass das so nicht weitergehen kann, ist allen klar“, sagte Frieß. Deshalb werde auf den Linien mit hohem Krankenstand der Fahrplan gezielt für zunächst höchstens zwei Wochen ausgedünnt. „So stabilisieren wir den Fahrplan und wirken den unkontrollierten Ausfällen entgegen“, sagte der Ministerialdirektor. „Damit wird das Reisen für die Fahrgäste wieder planbarer.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Liste der besonders belasteten Strecken ist lang. Deutlich betroffen sind laut Ministerium unter anderem die Bodenseegürtelbahn, die Brenzbahn und die Filstalbahn, die Gäubahn, Murrbahn, Remsbahn, Schwarzwaldbahn und die Rheintalbahn sowie die Südbahn. Außerdem gebe es mehrere Verbindungen, die von Touristen genutzt würden und auf denen vor allem an Wochenenden möglichst keine Fahrräder mitgenommen werden sollten.

RND/dpa

Mehr aus Reise

 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen