Individualreisende haben das Nachsehen

Griechenland-Urlaub wird teurer: Worauf sich Reisende einstellen müssen

Touristinnen und Touristen genießen den Ritsa-Strand in Kardamyli, einer Stadt am Meer, 35 Kilometer südöstlich von Kalamata, Peloponnes. Im Sommer 2022 wird der Urlaub in Griechenland teurer. Unter anderem die Liegen kosten mehr.

Touristinnen und Touristen genießen den Ritsa-Strand in Kardamyli, einer Stadt am Meer, 35 Kilometer südöstlich von Kalamata, Peloponnes. Im Sommer 2022 wird der Urlaub in Griechenland teurer. Unter anderem die Liegen kosten mehr.

Hellas ist in diesem Jahr eines der gefragten Reiseziele. Aber für den Urlaub auf Rhodos, Kreta oder Kos müssen die Touristinnen und Touristen jetzt deutlich tiefer in die Tasche greifen. Hotelübernachtungen, Fährtickets, Mietwagen, Essen in der Taverne, Drinks an der Strandbar: Alles wird teurer.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

25 Euro für eine Portion Gyros, 15 Euro für einen Espresso, 25 Euro für ein großes Bier: In den sozialen Netzwerken machen jetzt viele Reisende ihrem Ärger über die Wucherpreise an griechischen Tourismushotspots wie der Schickeriainsel Mykonos Luft. Die Exzesse haben die Reiselust allerdings bisher nicht spürbar gedämpft.

Griechenland bei internationalen Reisenden besonders beliebt

Die Marke Griechenland zieht. Bei Europas größtem Reiseveranstalter Tui zählt Hellas 2022 zu den am meisten nachgefragten Destinationen. Der Marktführer will in diesem Jahr drei Millionen Gäste nach Griechenland bringen. Größte ausländische Urlaubernation sind die Deutschen, gefolgt von Britinnen und Briten sowie Französinnen und Franzosen. Auch in Österreich und der Schweiz steht Griechenland in dieser Saison hoch im Kurs.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Land profitiere von seinem guten Corona-Krisenmanagement während der Pandemie, von seiner landschaftlichen Vielfalt und dem Trend zu individuellerem Urlaub, heißt es beim Verband der griechischen Tourismusunternehmen SETE. Dafür sind viele Touristinnen und Touristen offenbar bereit, tiefer in die Tasche zu greifen. Der Griechenland-Urlaub wird deutlich teurer.

Hotels, Mietwagen, Liegen: Wo es überall in Griechenland teurer wird

Im Mai lag die Inflation in Griechenland mit 11,3 Prozent weit über dem Durchschnitt im Euro-Raum von 8,1 Prozent. Nach Berechnungen des staatlichen Statistikamtes Elstat haben sich im Mai die Transportkosten in Griechenland gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent verteuert. Die Zimmerpreise in den Hotels stiegen um 22,2 Prozent. Der Präsident des griechischen Hotelverbandes, Grigoris Tasios, macht dafür den Anstieg der Betriebskosten um bis zu 30 Prozent verantwortlich.

Vor allem Individualreisende bekommen die höheren Übernachtungspreise zu spüren. Pauschalurlauberinnen und -urlauber sind weniger betroffen, weil die Reiseveranstalter diese Tarife noch im vergangenen Winter ausgehandelt haben, vor dem jüngsten Inflationsschub. Für Mietwagen muss man 10 bis 20 Prozent mehr als im Vorjahr bezahlen. Hinzu kommt der Preisanstieg beim Treibstoff: Auf den Ferieninseln kostet der Liter Superbenzin derzeit zwischen 2,60 und 2,70 Euro. Auch wer nur am Strand faulenzen will, wird zur Kasse gebeten: Für Liegestuhl und Sonnenschirm verlangen die Vermieterinnen und Vermieter örtlich zwischen 10 und 20 Euro am Tag, an beliebten Stränden auch deutlich mehr.

Von den Hügeln der Insel Mykonos hast man einen wunderschönen Panoramablick über das Eiland, das 2022 bei Reisenden beliebter ist als im Jahr 2019.

Von den Hügeln der Insel Mykonos hast man einen wunderschönen Panoramablick über das Eiland, das 2022 bei Reisenden beliebter ist als im Jahr 2019.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einige populäre Inseldestinationen wie Mykonos und Santorin melden trotz der gestiegenen Preise schon jetzt mehr Buchungen als im bisherigen Rekordjahr 2019. Aber für viele griechische Familien ist der Urlaub im eigenen Land angesichts der steigenden Preise unerschwinglich geworden. Die staatliche Arbeitsbehörde Dypa hat deshalb ein Programm aufgelegt, das etwa 300.000 Familien mit geringen Einkommen Ferien ermöglichen soll. Dafür stellt der Staat 35 Millionen Euro bereit. Dank der Zuschüsse kann zum Beispiel eine vierköpfige Familie im August für nur 96 Euro sieben Tage in einem Drei-Sterne-Hotel wohnen.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Reise

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen