Zahlreiche frühere NBA-Spieler wegen Versicherungsbetrugs festgenommen

Der frühere NBA-Spieler Glen Davis gehört zu den Beschuldigten.

Der frühere NBA-Spieler Glen Davis gehört zu den Beschuldigten.

New York. Mehr als einem Dutzend ehemaliger Basketballprofis der US-Liga NBA wird Versicherungsbetrug in Millionenhöhe vorgeworfen. Unter den insgesamt 19 Beschuldigten sind den Gerichtsdokumenten zufolge 18 ehemalige Basketballprofis, darunter Jamario Moon, Terrence Williams, Glen Davis und Sebastian Telfair.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie hintergingen demnach ihre Krankenversicherungen systematisch, „indem sie falsche und betrügerische Ansprüche auf Erstattung von Kosten für medizinische und zahnärztliche Leistungen, die nicht tatsächlich erbracht wurden, eingereicht und geltend gemacht haben“. Drahtzieher soll Williams gewesen sein.

Vorwurf: Krankenversicherungen systematisch hintergangen

Insgesamt hätten die Sportler sich von 2017 bis 2020 so 3,9 Millionen Dollar erschleichen wollen, von denen 2,5 Millionen (etwa 2,2 Millionen Euro) tatsächlich ausgezahlt worden seien. Teilweise seien Abrechnungen beispielsweise für teure Zahnbehandlungen eingereicht worden, obwohl die Spieler sich zu dem Zeitpunkt nachweislich in einem anderen Land aufhielten. Oft reichten mehrere Spieler Nachweise für die selbe Art von Behandlungen an den selben Zähnen ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

16 Beschuldigte seien am Donnerstag landesweit festgenommen worden und würden den jeweils zuständigen Richtern vorgeführt, sagte die New Yorker Staatsanwältin Audrey Strauss bei einer Pressekonferenz. Die Untersuchung dauere an.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen