Mit Weltstar Simone Biles

Missbrauch in den USA: Turnerinnen verlangen Schadenersatz von FBI

Turnt in Tokio doch noch einmal: Simone Biles.

Simone Biles bei den Olympischen Spielen in Tokio

Detroit. Mit Weltstar Simone Biles als prominentestem Missbrauchsopfer streben Dutzende Turnerinnen in den USA eine Forderung gegen das FBI über mehr als eine Milliarde US-Dollar an. Wie die US-Nachrichtenagentur AP am Mittwoch berichtete, soll die Behörde damit Schadenersatz für ihr Versagen im Fall Larry Nassar zahlen. Die Turnerinnen werfen dem FBI vor, nicht schon 2015 bei Bekanntwerden der ersten Vorwürfe von sexuellem Missbrauch durch den ehemaligen Arzt der Turnerinnen und der Michigan State University gehandelt zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das FBI hat ein halbes Jahr Zeit, sich zu der Schadenersatzforderung zu äußern. Je nach Reaktion könnte es auch verklagt werden. FBI-Direktor Christopher Wray hat das Vorgehen seiner Behörde schon als unentschuldbares Versagen bezeichnet.

„Wenn das FBI einfach seinen Job gemacht hätte, hätte Nassar gestoppt werden können, bevor er jemals die Chance hatte, Hunderte Mädchen inklusive mir zu missbrauchen“, sagte Samantha Roy, eine ehemalige Turnerin der Universität von Michigan. Bezug nehmend auf die kalifornische Anwaltskanzlei Manly, Stewart & Finaldi, die sich auf Fälle von sexuellem Missbrauch spezialisiert hat, sollen rund 90 Opfer die Milliardenforderung anstreben. Ob bereits Klage eingereicht wurde, blieb zunächst offen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Strafen von insgesamt bis zu 175 Jahren Gefängnis

Die Ermittlungen waren erst 2016 aufgenommen worden. Gegen Nassar waren insgesamt drei Urteile mit Strafen von insgesamt bis zu 175 Jahren Gefängnis verhängt worden. Er hatte sich in den Verfahren schuldig bekannt.

Im November 2021 hatten die Nassar-Opfer von einem Gericht in Indianapolis eine Entschädigung von 380 Millionen Dollar (337 Millionen Euro) zugesprochen bekommen. Das Urteil beendete einen mehrjährigen Rechtsstreit zwischen dem US-Turnverband sowie dem Nationalen Olympischen und Paralympischen Komitee auf der einen und den Opfern auf der anderen Seite.

2018 hatte die Michigan State University bereits eine Entschädigung von 500 Millionen Dollar zugesagt. Nassar hatte dort Medizin gelehrt und soll dort die meisten der bekannten Missbräuche begangen haben.

RND/dpa/AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken