Vecna-Darsteller in der Netflix-Serie

„Stranger Things“-Star Jamie Campbell Bower über seine Sucht: „So dankbar, dass ich nüchtern bin“

Der britische Schauspieler Jamie Campbell Bower sprach auf Twitter über psychische Probleme, die er in der Vergangenheit hatte: "Vor 12 und einem halben Jahr war ich in aktiver Sucht. Ich verletzte mich selbst und die Menschen um mich herum, die ich am meisten liebte."

Der britische Schauspieler Jamie Campbell Bower sprach auf Twitter über psychische Probleme, die er in der Vergangenheit hatte: "Vor 12 und einem halben Jahr war ich in aktiver Sucht. Ich verletzte mich selbst und die Menschen um mich herum, die ich am meisten liebte."

„Vor 12 und einem halben Jahr war ich in aktiver Sucht. Ich verletzte mich selbst und die Menschen um mich herum, die ich am meisten liebte“, begann Schauspieler Jamie Campbell Bower einen Tweet, „es wurde so schlimm, dass ich schließlich in einer Klinik für psychische Gesundheit landete. Ich bin jetzt 7 1/2 Jahre clean und nüchtern“. Diese Worte teilte Bower auf der Plattform Twitter und sprach offen über seine Vergangenheit, in der er mit psychischen Problemen zu kämpfen hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich habe in meinem Leben viele Fehler gemacht, aber jeder Tag ist eine Chance, neu anzufangen. Für Fehler zu büßen und zu wachsen“, schrieb der Brite, der aktuell als Vecna in der Netflix-Serie „Stranger Things“ zu sehen ist. Bereits in seiner Vergangenheit hat sich Bower öffentlich zu seiner Genesung geäußert. In einem Interview mit der britischen Modezeitschrift „i-D“ sprach der Schauspieler über die Single „It Gets Better“ seiner Band Counterfeit: „Ich bin in einer Entziehungskur, und eines der ersten Dinge, die sie dir beibringen, wenn du in einer Entziehungskur bist, ist, super ehrlich darüber zu sein, was du fühlst, wie Schuld, Scham, Angst, Traurigkeit, was auch immer es ist“, sagte er gegenüber „i-D“. „Das Wichtigste ist, und das ist das Schwierigste, einfach genau das auszudrücken, was man fühlt.“

„Ich bin so dankbar, dass ich nüchtern bin“

In einem weiteren Tweet sprach der Schauspieler Menschen Mut zu und appellierte, an den Genesungen weiterzuarbeiten. „Für jeden, der aufwacht und denkt ‚Oh Gott, nicht schon wieder‘, verspreche ich euch, dass es einen Weg gibt“, schrieb er, „ich bin so dankbar, dass ich da bin, wo ich bin, ich bin so dankbar, dass ich nüchtern bin. Ich bin so dankbar, dass ich bin. Denkt daran, wir sind alle noch nicht fertig.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/Teleschau

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen