Sandra Bullock über späte Mutterschaft: Gesellschaft sitzt einem im Nacken

Sandra Bullock muss sich oft für ihre späte Mutterschaft rechtfertigen, wie sie nun in einem Interview verriet.

Sandra Bullock muss sich oft für ihre späte Mutterschaft rechtfertigen, wie sie nun in einem Interview verriet.

Los Angeles. Hollywoodstar Sandra Bullock (57, „Ocean‘s 8“) ist nach eigenen Angaben glücklich darüber, verhältnismäßig spät Mutter geworden zu sein. „Ich bin so froh, dass das Universum mich hat warten lassen“, sagte die Schauspielerin in der Facebook-Talkshow „Red Table Talk“ (Mittwoch). Bullock hatte 2010 mit 45 Jahren den damals drei Monate alten Louis adoptiert, 2015 wurde sie Adoptivmutter der damals zweijährigen Laila.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie selbst sei zuvor besorgt und ungeduldig gewesen, sagte Bullock. „Es ist schwer, wenn die Gesellschaft dir im Nacken sitzt und haucht ‚Du solltest es auf jene Weise tun.‘“ Sie sprach auch über den langwierigen und „unglaublich schweren“ Prozess, den sie vor den Adoptionen durchlaufen musste.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen