Er fand die Kassette

Zeuge packt aus: R. Kelly soll Millionensumme für verlorenes Missbrauchsvideo geboten haben

Der ehemalige Musiker R. Kelly.

Der ehemalige Musiker R. Kelly.

Chicago. Im neuen Prozess gegen R. Kelly hat ein früherer Marketing-Agent schwere Vorwürfe gegen den verurteilten R&B-Sänger erhoben. Der einstige Star habe ihm 2001 eine Million Dollar dafür geboten, eine abhandengekommene Videokassette zu finden, die R. Kelly beim sexuellen Missbrauch einer Minderjährigen zeigen soll, sagte Charles Freeman am Dienstag vor einem Gericht in Chicago aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was in der Aufnahme zu sehen war, habe er nicht gewusst, bis er die Kassette damals in einem Haus in Atlanta entdeckt und dann in ein Abspielgerät gesteckt habe. „Ich habe mir angeschaut, wie Robert Kelly mit einer jungen Frau Sex hatte“, sagte der heute 52-jährige Freeman.

Freeman drohte R. Kelly, zur Polizei zu gehen

Er schilderte zudem, dass er Kelly und dessen Umfeld dann jahrelang gedrängt habe, ihm die versprochene volle Summe für den Fund und die Rückgabe der Videokassette auszuzahlen. Wiederholt habe er dem Sänger bei dessen Konzerten aufgelauert und ihm angedroht, bei der Polizei auszupacken. Jedes Mal hätten Kellys Helfer ihm daraufhin etwas mehr Geld zugesteckt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als ein Staatsanwalt Freeman frage, wieso es fast 20 Jahre gedauert habe, bis er mit seinem Wissen über die Videokassette und anderen Aufnahmen mit Kinderpornografie von Kelly zur Polizei gegangen sei, antwortete er: „Weil die Polizei mir nicht eine Million Dollar gezahlt hätte.“

Kelly wurde bereits in New York von einem Bundesgericht unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs zu 30 Jahren Haft verurteilt. Im neuen Prozess in Chicago geht es zum Teil um das Video, das Freeman für den früheren R&B-Star finden sollte. Laut der Staatsanwaltschaft ist darin eine damals 14-Jährige zu sehen. Die Anklage wirft Kelly vor, das Mädchen damals bestochen und bedroht zu haben, um sie von einer Aussage vor Gericht abzubringen.

In einem Prozess im Jahr 2008 sagte es am Ende nicht aus, der Sänger wurde freigesprochen. Diesmal kooperierte die heute 37-Jährige aber und belastete Kelly zuletzt vor Gericht massiv. Sie habe als Mädchen über Jahre hinweg Hunderte Male Sex mit dem Grammy-Gewinner gehabt, berichtete sie.

Zwei Mitarbeiter mitangeklagt

Zwei Mitarbeiter von Kelly sind in Chicago ebenfalls angeklagt. Einer wird beschuldigt, dem Sänger geholfen zu haben, den Prozess 2008 zu beeinflussen, der andere soll Kinderpornografie von Kelly angenommen haben. Beide bestreiten wie auch Kelly alle Vorwürfe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken