Amber Heard vor Ort

Urteil verkündet: Wieso war Johnny Depp nicht im Gerichtssaal?

Amber Heard wartet vor der Verlesung des Urteils im Fairfax County Circuit Courthouse. Johnny Depp ist am Mittwoch nicht vor Ort.

Amber Heard wartet vor der Verlesung des Urteils im Fairfax County Circuit Courthouse. Johnny Depp ist am Mittwoch nicht vor Ort.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein US‑Bezirksgericht hat den gegenseitigen Verleumdungsklagen von Schauspieler Johnny Depp und seiner Ex-Frau und Kollegin Amber Heard stattgegeben. Die Jury bestätigte am Mittwoch Depps Vorwurf, Heard habe ihre Missbrauchsvorwürfe gegen ihn erfunden. Zugleich gaben die Geschworenen auch Heard Recht, die erklärt hatte, sie sei von Depps Anwalt verleumdet worden, als dieser ihre Missbrauchsvorwürfe als Schwindel bezeichnete.

Doch nicht beide waren bei der Urteilsverkündung vor Ort. Nur Amber Heard hörte sich die Ausführungen der Jury an. Johnny Depp war dabei nicht im Gerichtssaal. Wo dann?

Johnny Depp zu Gast bei Konzerten

Bereits nach dem letzten Prozesstag verließ Depp die USA und reiste nach England. Am Wochenende trat er dann als Überraschungsgast bei einem Konzert von Jeff Beck in Yorkshire auf, spielte sogar Gitarre und sang. Auch am Dienstag, am Abend vor der Urteilsverkündung, trat Depp bei einem Beck-Konzert auf, diesmal in London.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wo Johnny Depp zum Zeitpunkt der Urteilsverkündung genau war, ist nicht bekannt. Über seinen aktuellen Aufenthaltsort wird immer noch spekuliert. US-Medien schreiben, dass er sich immer noch in Großbritannien aufhalte.

Heard hatte Depp Missbrauch und häusliche Gewalt vorgeworfen. Depp verklagte Heard deswegen auf Zahlung von 50 Millionen Dollar. Er warf ihr vor, sie mit einem Gastbeitrag für die Zeitung „Washington Post“ über Erfahrungen mit häuslicher Gewalt verleumdet zu haben. Heard antwortete mit einer Gegenklage auf 100 Millionen Dollar.

Depp und Heard warfen sich gegenseitig vor, ihre Karrieren zerstört zu haben

Heard sagte in dem Zivilprozess aus, Depp habe sie mehrere Male körperlich und sexuell attackiert. Depp bestritt, jemals gewalttätig gegenüber Heard gewesen zu sein. Vielmehr sei sie die Aggressive in ihrer Beziehung gewesen. Beide warfen sich gegenseitig vor, die Karriere des jeweils anderen zerstört zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Gericht in Fairfax sprach Depp 10,35 Millionen Dollar (rund 9,65 Millionen Euro) und Heard 2 Millionen Dollar Schadenersatz zu.

RND/nis mit AP

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen