Darum hat Drake die Geburt seines Sohnes verheimlicht

Der Rapper Drake hielt die Geburt seines Sohnes lange geheim.

Der Rapper Drake hielt die Geburt seines Sohnes lange geheim.

In einem zweistündigen Interview für den Podcast „Rap Radar“ hat Musiker Drake (33) verraten, warum er die Geburt seines Sohnes Adonis (2) so lange geheim hielt: „Um ehrlich zu sein, habe ich einen DNA-Test machen lassen. Als wir die Ergebnisse zugeschickt bekamen, stand dort, dass der Test unterwegs beschädigt wurde und daher nicht hundertprozentig sicher ist. Ich war also in diesem wirklich seltsamen Schwebezustand, in dem ich nicht der Welt sagen wollte, dass ich einen Sohn habe, der vielleicht gar nicht meiner ist.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf die Gerüchte angesprochen, dass er mit der Bekanntgabe seines Nachwuchses warten wollte, bis eine Adidas-Kampagne startet, dementiert Drake: „Ich habe zu dieser Zeit mit Adidas gearbeitet und wir haben mit der Idee gespielt, dass Adidas eine spielerische Abwandlung des Namen meines Sohnes ist. Ich wollte nicht meinen Sohn mit Adidas vorstellen. (…) Ich werde aber auch weiterhin keine Fotos von ihm posten und mit der Welt teilen, die Welt ist verrückt.“

Zwist mit Kanye West reißt nicht ab

Zuvor hatte Rap-Konkurrent Pusha T (42) in einem Diss-Track, der von Kanye West (42) produziert wurde, angedeutet, dass Drake Vater eines Sohnes ist und es nicht öffentlich macht. Drake äußerte zunächst öffentlich die Vermutung, die Information sei über West an Pusha T geraten – der wiederum stellte richtig: Noah „40“ Shebib (36) war das Informationsleck. Dennoch bezeichnet Drake im Interview die Situation mit Kanye West als die Wurzel des Streits: „Ich bin mir sicher, dass er jemand rekrutieren wollte, der mich ähnlich schlecht leiden kann wie er selbst.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/elm/spot

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen