Royals ziehen Konsequenzen

Gewalt, Mobbing, Missbrauch an Internat: Dänischer Prinz Christian verlässt betroffene Schule

Das dänische Internat Herlufsholm. (Archivfoto)

Das dänische Internat Herlufsholm. (Archivfoto)

Kopenhagen. Nach Berichten über Missstände am dänischen Internat Herlufsholm will sich Dänemarks Königsfamilie von der Schule zurückziehen. Prinz Christian (16), Sohn von Kronprinz Frederik (54) und Kronprinzessin Mary (50), werde die Schule verlassen, seine Schwester anders als geplant dort nicht eingeschult, berichtete der dänische Sender DR unter Berufung auf eine Mitteilung des Königshauses.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Sender TV2 hatte in einer Anfang Mai veröffentlichten Doku mit dem Namen „Herlufsholms hemmeligheder“ (Die Heimlichkeiten von Herlufsholm) Fälle von körperlicher Gewalt, Mobbing und sexuellem Missbrauch an der Schule enthüllt. Mehrere frühere Schüler berichten darin von kränkenden Erfahrungen. Ältere Schüler sollen die jüngeren vor allem nachts überfallen und unter anderem verprügelt haben.

Schulleiter entlassen, Vorstand tritt zurück

Danach wurden der Schulleiter des Internats entlassen und umfassende Reformen angekündigt. An diesem Wochenende trat schließlich der gesamte Vorstand zurück, wie die Schule dem Sender DR zufolge mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Damit reagierte das Internat auf einen neuen Bericht der dänischen Schulaufsichtsbehörde, die das Gremium scharf kritisierte und Sanktionen androhte. So wurde etwa vorgeschlagen, dass die Schule ihre staatlichen Fördergelder zurückzahlen solle. Die Schule kann bis zum 8. August auf die Vorschläge der Behörde reagieren.

Das Königshaus hatte bereits zuvor mit offener Kritik reagiert. Als Eltern von Christian sei man zutiefst erschüttert, von systematischem Mobbing und einer Kultur der Kränkungen und Gewalt an der Bildungseinrichtung zu hören, teilten Frederik und Mary im Mai mit. Als Eltern erwarteten sie, dass die Schule eine Kultur schaffe, in der sich alle sicher und als Teil der Gemeinschaft fühlten. Nun betonten sie diese Notwendigkeit eines Kulturwandels erneut.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken