Wie entsteht eigentlich die 18-Uhr-Prognose?

In manchen Wahllokalen wartet auch eine Umfrage für die Forschungsgesellschaften

In manchen Wahllokalen wartet auch eine Umfrage für die Forschungsgesellschaften

Hannover. Wer sich oftmals fragt, warum die Wahlforscher im Vorfeld andere Zahlen veröffentlichten, muss sich klar machen, dass es die Prognose um 18 Uhr im Gegensatz zu den Umfragen im Vorfeld der Bundestagswahl nur einmal gibt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die für die 18-Uhr-Umfrage zurate gezogenen Umfragen spiegeln lediglich ein kurzzeitiges Stimmungsbild wider und wurden, z.B. von der ARD, zehn Tage vor der Wahl durchgeführt. Im Zeitraum bis zur letztendlichen Prognose ist also noch eine große Wählerwanderung möglich.

Die 18-Uhr-Prognose entsteht folgendermaßen: In 624 Wahllokalen sind Mitarbeiter der Forschungsgesellschaften unterwegs. Die Orte werden dabei im Vorfeld repräsentativ ausgewählt. Die Forschungsgesellschaft infratest dimap, die für die ARD die Prognose liefert, befragt die Bürger in den repräsentativen Wahllokalen. Die Stimmen werden stündlich ausgezählt, sodass sich die 18-Uhr-Prognose mit jeder abgelaufenen Stunde dem Endergebnis nähert. Experten und Wahlforscher lassen dabei bestimmte Eigenschaften von Wählergruppen in die Prognose miteinfließen. Die ARD hat die Arbeit im Vorfeld der Prognose in einem Erklärvideo zusammengefasst.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von krö/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen