Vorschlag von SPD-Fraktionsvize Schmidt

Auch Arbeitnehmer sollen hitzefrei bekommen

Ein Ventilator steht in einem Büro und sorgt bei einem Mitarbeiter für etwas Abkühlung.

Ein Ventilator steht in einem Büro und sorgt bei einem Mitarbeiter für etwas Abkühlung.

Düsseldorf, Berlin. Angesichts der Hitzewelle appelliert die SPD an die Arbeitgeber, den Beschäftigten mehr Erholung einzuräumen und Arbeitsschutzregeln konsequent einzuhalten. „Wenn Arbeitgeber mit gutem Beispiel vorangehen wollen und ihren besonders belasteten Beschäftigten einen Extra-Tag Hitzefrei geben, begrüßen wir das ausdrücklich“, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Dagmar Schmidt, der Düsseldorfer „Rheinischen Post“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle Entwicklungen zur Hitzewelle in Deutschland und Europa im Liveblog +++

Mehr Pausen und kühle Büros

Zudem müssten gesetzlich definierte Schutzregeln eingehalten werden, mahnte die SPD-Politikerin. So müssten Arbeitszeiten und Arbeitsort flexibel der Witterung angepasst und ausreichend Pausen ermöglicht werden. Arbeitgeber müssten zudem prüfen, ob die eine oder andere Arbeit verschoben werden kann. In Innenräumen sollten ab 26 Grad „und müssen ab 30 Grad Maßnahmen ergriffen werden, die das Klima im Einklang mit dem Arbeitsschutz erträglich machen“, sagte Schmidt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dringt darauf, die Mitarbeitenden besser vor Hitze zu schützen. DGB-Vorstandmitglied Anja Piel sagte der Zeitung, zu viele Arbeitgeber würden die vorgeschriebene Gefährdungsbeurteilung und passgenaue Schutzmaßnahmen unterlassen. „In heißen Sommern wird genau das zum Risiko für viele Beschäftigte.“

Arbeit bei Hitze sei insbesondere im Freien in der Sonne, aber auch in zu warmen Büros ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Da Hitzeperioden in Zukunft keine Seltenheit mehr seien, müssten Arbeitgeber jetzt mit den Betriebsräten wirksame Vereinbarungen treffen.

Linke unterstützt den Hitzefrei-Vorschlag

Auch die Linken-Co-Vorsitzende Janine Wissler forderte neue Regelungen. Es sei höchste Zeit, dass der Arbeitsschutz an die Erfordernisse des Klimawandels angepasst werde. Wissler sprach sich dafür aus, dazu die Arbeitsstättenverordnung zu überarbeiten. „Wir brauchen eine Hitzefreiregelung im Arbeitsleben.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken