"Eine schlechte Einschätzung"

US-Geheimdienste räumen ein: Haben ukrainische Kampfmoral unterschätzt

Ein ukrainischer Soldat mit der Aufschrift "Mommy" auf seinem Waffengurt steht an einem Kontrollpunkt an einer Hauptstraße in Kiew.

Ein ukrainischer Soldat mit der Aufschrift "Mommy" auf seinem Waffengurt steht an einem Kontrollpunkt an einer Hauptstraße in Kiew.

Washington. Die US-Geheimdienste haben eingeräumt, die Ukrainer im Konflikt mit Russland unterschätzt zu haben. Der Direktor des militärischen Nachrichtendienstes DIA, Scott Berrier, sagte am Donnerstag, er sei der Ansicht gewesen, dass die Ukrainer aus einer Reihe von Gründen auf einen russischen Angriff nicht so vorbereitet gewesen seien, wie sie hätten sein sollen. „Deshalb habe ich ihren Kampfeswillen in Frage gestellt. Das war eine schlechte Einschätzung meinerseits, weil sie tapfer und ehrenhaft gekämpft haben und das Richtige tun.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

Berrier äußerte sich zusammen mit anderen hochrangigen Geheimdienstvertretern vor dem Geheimdienstausschuss des US-Senats. Berrier sagte, wie dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, der offenbar die Fähigkeit der russischen Armee überschätzt habe, die zahlenmäßig unterlegenen ukrainischen Streitkräfte zu bezwingen, sei es auch den USA ergangen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben einige Annahmen über seine Annahmen getroffen, die sich als sehr, sehr fehlerhaft erwiesen haben.“ Die Kampfmoral einzuschätzen, sei eine sehr schwierige analytische Aufgabe, sagte er.

Wie die Veröffentlichungen der Geheimdienste geholfen haben

Auch die US-Geheimdienstkoordinatorin Avril Haines sagte, Putin habe den Widerstand der Ukrainer unterschätzt. „Wir haben es nicht so gut gemacht, die militärischen Herausforderungen vorherzusagen, denen er mit seinem eigenen Militär begegnet ist.“

Grundsätzlich sind die US-Geheimdienste von Abgeordneten beider Parteien dafür gelobt worden, wie sie in dem Konflikt agiert haben. Sie legten offen, wie Putin versuchte, einen Vorwand für die Invasion zu konstruieren und lagen damit richtig. Wenngleich Putin die Invasion trotzdem anordnete, erklärten Abgeordnete, die Veröffentlichungen der Geheimdienste hätten dabei geholfen, Unterstützung für die Sanktionen gegen Russland zu generieren und zuvor zögerliche westliche Staaten dazu zu bringen, der Ukraine Militärhilfen zukommen zu lassen.

Zwei Wochen nach Beginn der Invasion ist es Russland bislang nicht gelungen, die vollständige Kontrolle über den ukrainischen Luftraum zu erringen oder die Hauptstadt Kiew und weitere große Städte einzunehmen. Dennoch sind die Folgen des Krieges verheerend. Bei einem russischen Luftangriff wurde eine Entbindungsklinik getroffen, es gab Attacken auf Atomanlagen - und mehr als 2,3 Millionen Ukrainer sind ins Ausland geflüchtet. Es gibt Berichte über mögliche Kriegsverbrechen. Anzeichen, dass Putin eine Deeskalation anstreben könnte, gibt es bislang nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen