Kommentar

Die Rüge für Merkel ist richtig – ihr Kampf gegen die AfD war es auch

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Termin im Berliner Ensemble zu Beginn des Monats.

Die ehemalige Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Termin im Berliner Ensemble zu Beginn des Monats.

Angela Merkel war außer sich, als sie im Februar 2020 während einer Südafrikareise von der überraschenden Wahl des FDP-Politikers Thomas Kemmerich mit Stimmen ihrer CDU sowie der AfD zum Thüringer Ministerpräsidenten erfuhr. Für die Christdemokratin war das „unverzeihlich“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sie sah darin den Bruch mit der Grundüberzeugung der CDU, dass keine Mehrheiten mit den Stimmen der AfD gewonnen werden dürften. Und sie forderte auch noch, das Ergebnis müsse „rückgängig gemacht werden“.

Das alles tat sie nur mit dem kurzen Verweis auf eine Vorbemerkung aus innenpolitischen Gründen in einer Pressekonferenz als Bundeskanzlerin in Pretoria kund. Damit hat Merkel nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts gegen die Chancengleichheit der Parteien verstoßen und Rechte der AfD verletzt. Die Entscheidung ist richtig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Merkel zu Russland-Politik: „Muss mir nicht vorwerfen, zu wenig getan zu haben“

In einem Interview in Berlin zur aktuellen Lage weist die Altkanzlerin Angela Merkel die Vorwürfe gegen ihre Russland-Politik ab.

Merkel hätte einen anderen Rahmen wählen müssen

Merkel hätte einen anderen Rahmen wählen und sich deutlich nur als CDU-Mitglied und nicht als Bundeskanzlerin äußern müssen. Sie sprach damals von einem schlechten Tag für die Demokratie und hat doch ausgerechnet selbst gegen demokratische Grundsätze verstoßen. Ihr Ansehen als Demokratin beschädigt das aber nicht.

Selten war sie so empört wie damals, was auch daran lag, dass ihre Nachfolgerin als CDU-Vorsitzende, Annegret Kramp-Karrenbauer, die Misere der Thüringer Landespartei nicht in den Griff bekommen hatte. Ängste vor einer Institutionalisierung von Rechtsradikalen in Deutschland waren auch im Ausland angekommen. Es bedurfte dringend einer Beruhigung.

Traffic lights in the fog

Die Krise der Ampelregierung: Kann dieses Bündnis halten?

Zum Start nannten sie sich „Fortschrittskoalition“: Jetzt reagieren SPD und Grüne auf der einen und die FDP auf der anderen Seite zunehmend gereizt aufeinander. Warum es jetzt vor allem auf die Achse Scholz/Lindner ankommt.

Merkel sprach deshalb ein für sie untypisches Machtwort von der Seitenlinie der Partei – aber mit der Kraft ihres Amtes als Bundeskanzlerin. Man erinnert sich, das Ergebnis wurde tatsächlich rückgängig gemacht und der Linke-Politiker Bodo Ramelow wieder zum Ministerpräsidenten gewählt. Merkel hatte die demokratiefeindliche AfD klein gehalten. Das war ebenso richtig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Ex-Kanzlerin Merkel „respektiert“ Karlsruher Urteil zu AfD-Rechten

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte zuvor geurteilt, Merkel habe gegen den Grundsatz der Chancengleichheit der Parteien verstoßen.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken