Gremium der Vereinten Nationen

Katar könnte bald den Vorsitz des UN-Menschenrechtsrats übernehmen

Der UN-Menschenrechtsrat tagt in Genf (Archivfoto).

Der UN-Menschenrechtsrat tagt in Genf (Archivfoto).

Hannover. Der Wüstenstaat Katar könnte künftig den Vorsitz im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen übernehmen. Das geht aus einer Aufforderung der Nichtregierungsorganisation UN Watch an Federico Villegas, den Präsidenten des Gremiums, hervor, die Kandidatur Katars abzulehnen. Er müsse „dem absurden Schauspiel ein Ende setzen, dass unterdrückerische Regime mit hohen Positionen in den Gremien der Vereinten Nationen, die sich mit Menschenrechten und Demokratie befassen, bedacht werden“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neben Katar konkurrieren die Bahamas und Togo um den Vorsitz. Laut UN Watch gilt es allerdings als so gut wie sicher, dass der Wüstenstaat seine Kandidatur durchsetzen wird. Die Ernennung durch Präsident Villegas wird demnach in der kommenden Woche erfolgen. Katar, bereits Mitglied des Menschenrechtsrates, hat Hend Abdalrahman Al-Muftah, derzeit als Ständige Vertreterin Katars bei den Vereinten Nationen in Genf tätig, für den Vorsitz nominiert.

Der Tag

Wissen, was der Tag bringt – mit dem Nachrichten-Briefing vom RedaktionsNetzwerk Deutschland. Jeden Morgen um 7 Uhr.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Land, in diesem Jahr Ausrichter der Fußball-WM, steht wegen systematischer Menschenrechtsverstöße und der Ausbeutung von Arbeitsmigranten immer wieder in der Kritik. Die Regierung weist die Vorwürfe zurück und führt Reformen zugunsten der Arbeiter an. Die Fußball-WM beginnt am 20. November und geht bis zum 18. Dezember.

Der UN-Menschenrechtsrat ist ein 2006 als Nachfolger der UN-Menschenrechtskommission gegründetes und in Genf angesiedeltes Unterorgan der Vollversammlung. Ihm gehören 47 Mitgliedsstaaten an, die jeweils für drei Jahre gewählt werden.

RND/tdi/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken