Behörde nennt Vorgehen „Finanzterror“

Ukrainische Nationalbank: Russland bringt Rubel in eroberten Städten in Umlauf

Der ukrainischen Nationalbank zufolge versucht Russland in besetzten ukrainischen Gebieten Rubel in Umlauf zu bringen (Symbolbild).

Kiew. Russland versucht offenbar, in besetzten Gebieten die russische Währung Rubel als Zahlungssystem einzuführen. Betroffen seien unter anderem die Regionen Zaporozhye und Cherson, heißt es von der ukrainischen Nationalbank. Sie betonte, dass Hrywnja weiterhin die einzige Währung des Landes sei, andere Zahlungsmittel in Umlauf zu bringen sei verboten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen zum Krieg in der Ukraine lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Wie die Nationalbank in einer Pressemitteilung mitteilte, häufen sich inzwischen Berichte von Banken und lokalen Medien über Russlands Rubel-Versuche. „Solche Aktionen der russischen Invasoren wären ohne die rechtswidrige Unterstützung und den politischen Willen der Führung der russischen Zentralbank unmöglich gewesen“, so die Behörde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nationalbank spricht von „Finanzterror“

Laut der ukrainischen Nationalbank könne das Bankensystem des Landes weiterhin angemessene Dienstleistungen erbringen. Auch in den besetzten Gebieten seien ukrainische Zahlungsmittel weiterhin gültig: „Die Ausgabe und der Umlauf anderer Währungen als der Hrywnja in der Ukraine sind nach ukrainischem Recht ausdrücklich verboten, ebenso wie die Verwendung von Geldersatzmitteln als Zahlungsmittel.“

Die Finanzbehörde forderte Moskau auf, das Vorgehen sofort zu unterlassen. Stattdessen solle Russland in den besetzten Gebieten die zivile Ordnung wiederherstellen, wie in der Haager Konvention vorgesehen.

Die Finanzbehörde sprach in Zusammenhang mit der mutmaßlichen Einführung des Rubels durch Russland von „Finanzterror“. Russland schaffe mit dem Versuch, Rubel in Umlauf zu bringen, zusätzliche Voraussetzungen für eine humanitäre Krise in den ukrainischen Gebieten, hieß es. Der Generalstaatsanwalt solle nach Willen der ukrainischen Nationalbank das russische Vorgehen bei der Vorbereitung von Klagen vor den zuständigen internationalen Gerichten berücksichtigen.

RND/ag

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.