Seeweg aus Südukraine blockiert

EU und G7 wollen Getreidetransporte aus der Ukraine erleichtern

06.05.22: Ein ukrainischer Soldat in einem Kornlager, das von russischen Raketen bombardiert wurde. Die EU-Kommission will Getreidetransporte aus der Ukraine über europäisches Gebiet erleichtern.

06.05.22: Ein ukrainischer Soldat in einem Kornlager, das von russischen Raketen bombardiert wurde. Die EU-Kommission will Getreidetransporte aus der Ukraine über europäisches Gebiet erleichtern.

Brüssel. Die EU und G7-Staaten wollen der Ukraine im Export von Getreide helfen. Die EU-Kommission kündigte am Donnerstag an, Getreidetransporte aus der Ukraine über europäisches Gebiet erleichtern zu wollen, weil die Ausfuhr über das Schwarze Meer durch den Krieg mit Russland blockiert ist. Über die ukrainischen Seehäfen würden normalerweise 90 Prozent des Exports von Getreide und Ölsaaten abgewickelt und zu je einem Drittel nach Europa, Afrika und China verschifft, erklärte die Kommission am Donnerstag in Brüssel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle aktuellen News und Entwicklungen lesen Sie in unserem Liveblog. +++

Schon jetzt weichen die Transporte auf den Landweg aus, allerdings behindert durch Flaschenhälse, fehlendes Gerät und zu viel Bürokratie, erklärte die Kommission. Zum Beispiel stecke ein Güterwaggon mit Getreide im Schnitt 16 Tage auf ukrainischer Seite an der Grenze zur EU fest. Ein Bündel von Maßnahmen soll daher vor allem den Weg zu den EU-Seehäfen beschleunigen, wo die Güter verschifft oder gelagert werden könnten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dringend gebraucht würden Eisenbahnwaggons, Lastwagen und Schiffe für den Binnenverkehr über die Donau, so die Kommission. Weil die Eisenbahn-Spurweite der Ukraine von der in vielen EU-Ländern abweicht, ist zudem Umschlaggerät nötig. Die Wirtschaftsverbände sollen ihre Mitglieder dafür mobilisieren und jeder Mitgliedstaat eine zentrale Kontaktstelle benennen, forderte die Kommission. Sie selbst will mit anderen Beteiligten eine Plattform einrichten, um Angebot und Bedarf abzustimmen.

Grenzkontrollen könnten auch ins Hinterland verlegt werden, schlug die Behörde vor. Außerdem müssten genug Mitarbeiter dafür entsandt werden. Die EU-Staaten sollten „maximale Flexibilität“ zeigen und nicht essenzielle nationale Anforderungen an Importe zeitweilig beiseite lassen. Ebenso forderte die Kommission die Ukraine auf, Ausfuhrgenehmigungen zu vereinfachen.

Sie drängte auch darauf, alternative Routen zu etablieren. Bisher liefen die meisten Exporte über Rumänien und Polen. Daher sollten freie Kapazitäten in anderen Ländern wie den baltischen Staaten und Bulgarien geprüft werden.

Baerbock: G7-Staaten bieten Unterstützung an

Auch G7-Gruppe der führenden demokratischen Industrienationen will sicherstellen, dass die Ukraine trotz des russischen Angriffskriegs ein bedeutender Getreideexporteur bleiben kann. Man berate gemeinsam darüber, wie man die derzeit von Russland ausgeübte Getreideblockade deblockieren und ukrainisches Getreide in die Welt bringen könne, sagte Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) am Donnerstag zu Beginn von Beratungen mit Kolleginnen und Kollegen aus den anderen G7-Staaten in Weißenhäuser Strand an der Ostsee. Derzeit seien wegen des Kriegs 25 Millionen Tonnen Getreide in ukrainischen Häfen blockiert, insbesondere in Odessa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Getreide werde dringend in afrikanischen Ländern und im Nahen Osten gebraucht, sagte Baerbock. Am Himmel braue sich eine Ernährungskrise zusammen, die durch durch die globalen Klimaauswirkungen noch einmal verschärft werde.

RND/epd

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken