51. Sitzung in Genf

Ukraine, Afghanistan, Klima: UN-Menschenrechtsrat tagt zu zahlreichen Krisen

Sitzung des Menschenrechtsrates am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen (Archivbild)

Sitzung des Menschenrechtsrates am europäischen Hauptsitz der Vereinten Nationen (Archivbild)

Genf. Zum Auftakt der 51. Sitzung des UN-Menschenrechtsrates hat die Interims-Hochkommissarin Nada Al-Nashif die Achtung der Menschenrechte als Grundlage für Konfliktlösungen angemahnt. Politisches Engagement, das auf internationalen Menschenrechtsstandards fuße, könne gerechtere und gleichberechtigtere Gesellschaften hervorbringen, erklärte Al-Nashif am Montag in Genf. Die Staaten müssten für Maßnahmen der Problemlösung auf das gesamte Spektrum der Menschenrechte zurückgreifen. „Die kommenden Monate sind ein entscheidender Test für den politischen Willen“, betonte die kommissarische Ressortleiterin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

UN-Mitgliedsländer wollen über Krisenstaaten reden

In der traditionellen Eröffnungsrede vertrat Al-Nashif den neuen Menschenrechtskommissar der Vereinten Nationen, den österreichischen Juristen Volker Türk, der die Nachfolge der Chilenin Michelle Bachelet antritt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es wurde erwartet, dass sich der in der vergangenen Woche neu ernannte Hochkommissar dem Gremium zeitnah vorstellt. In ihren vierwöchigen Beratungen wollen die Delegationen der 47 Mitgliedsländer nach UN-Angaben über die Menschenrechtslage in der Ukraine, Myanmar, Afghanistan und anderen Krisenstaaten debattieren.

„Das Streben nach Frieden, Stabilität und Gerechtigkeit eint uns alle“

Nada Al-Nashif, Interims-Hochkommissarin des UN-Menschenrechtsrates

Al-Nashif spricht über Kriege und Klima

In einer Reihe von Ländern gebe es seit der letzten Sitzung im Juni anhaltend Sorge über die Lage der Menschenrechte, die dringendes Handeln erforderten, betonte Al-Nashif. Unter anderem verwies sie auf Afghanistan, Belarus, die Demokratische Republik Kongo und die Ukraine. „Das Streben nach Frieden, Stabilität und Gerechtigkeit eint uns alle“, erklärte sie. „Es steht im Mittelpunkt des Auftrags dieses Rates.“

Mit Blick auf den Krieg in der Ukraine führte die Interims-Kommissarin nicht nur das Leid der dortigen Bevölkerung an, sondern auch Auswirkungen für den Schutz der Menschen im Westen Europas. Beim Rückgriff auf fossile Energien dürften die EU-Staaten die langfristigen Wirkungen für das Klima nicht aus den Augen verlieren, erklärte Al-Nashif. Sie forderte die Weltgemeinschaft zu einem ehrgeizigen Ergebnis des anstehenden Klimagipfels im November in Ägypten auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen