Tschechien kündigt Kohleausstieg bis 2033 an und setzt auf Atomkraft

Wasserdampf steigt vor Sonnenaufgang aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerks auf (Symbolbild)

Wasserdampf steigt vor Sonnenaufgang aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerks auf (Symbolbild)

Prag. Die tschechische Regierung will zu Gunsten von mehr Atomenergie und erneuerbarer Energien bis 2033 die Kohle aufgeben. Das geht aus dem Politikvorhaben der neuen Regierung des konservativen Ministerpräsidenten Petr Fiala hervor, das am Freitag veröffentlicht wurde. Derzeit sind Kohlekraftwerke für fast 50 Prozent der Stromerzeugung in Tschechien zuständig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Umweltaktivsten: 2030 muss Europa kohlefrei sein

Umweltaktivisten kritisierten, dass das Datum 2033 noch zu lange hin sei. Es sei der Regierung klar, dass Klimawissenschaftler darauf verwiesen, dass Europa die Kohle bis 2030 aufgeben müsse, teilte die geschäftsführende Direktorin von Europe Beyond Coal, Mahi Sideridou, mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr Atomkraft geplant

Tschechien hat sechs Atomreaktoren, mit denen es ein Drittel seines Stroms generiert. Das Land hat vor, weitere Reaktoren zu bauen.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen