„Synodaler Weg“: Bistum Paderborn will Gläubige bei Auswahl des Bischofs beteiligen

Das Erzbistum Paderborn will in Zukunft bei der Auswahl eines neuen Erzbischofs die Gläubigen miteinbeziehen. (Symbolbild)

Paderborn. Das Erzbistum Paderborn will die Gläubigen künftig bei der Auswahl eines neuen Erzbischofs einbeziehen. Damit folge das Metropolitankapitel einer Empfehlung der Synodalversammlung des „Synodalen Wegs“ vom letzten Wochenende, teilte das Erzbistum am Freitag mit. Das Kapitel habe die Empfehlungen der Versammlung für ein Verfahren zur Bestellung des Bischofs mehrheitlich ausdrücklich begrüßt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Synodalversammlung hatte den Angaben zufolge empfohlen, dass ein neu zu schaffender „Synodaler Rat“ einer Diözese ein Gremium wählt, „das so viele Mitglieder hat wie das Domkapitel und dieses bei der Wahrnehmung seiner Rechte im Prozess der Bischofsstellung unterstützt“.

Domprobst: könnte Akzeptanz des Bischofs erhöhen

Der Paderborner Domprobst Joachim Göbel bezeichnete die Vorschläge als „guten Weg, das Mitwirken des diözesanen Gottesvolks möglich zu machen“. Dies könne die Anerkennung und Akzeptanz eines künftigen Bischofs erhöhen. Eine Arbeitsgruppe solle noch im Sommer einen Vorschlag für eine konkrete Regelung erstellen, kündigte Göbel an. Daran seien auch die Gläubigen im Erzbistum zu beteiligen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.